Springe zum Haupt-Inhalt

Bachelor of Music -
Jazz/Pop

Improvisation als Lebenseinstellung.

Der Fachbereich Jazz/Pop der Hochschule gilt seit langem als eine der besten Adressen für junge Musiker*innen und Studienanwärter*innen. Dies liegt neben der erfolgreichen Ausbildung selbst auch am Standort Köln mit seiner in Deutschland einzigartigen Szene. Eine lebendige und diverse Club-Szene mit zahlreichen Auftrittsmöglichkeiten und mehreren wöchentlichen Jam-Terminen geben den Studierenden die Gelegenheit, mit den vielfältigen Musikszenen in Kontakt zu kommen.

Im Zentrum des Studiums steht die Kommunikation mit und durch Musik. Dabei geht es neben der Vermittlung handwerklicher Fähigkeiten, Aspekten der Selbstprofessionalisierung und der Förderung des individuellen künstlerischen Ausdrucks besonders um die Entwicklung einer musikalischen Gesprächskultur. Daher liegt in Köln der Schwerpunkt des Studiums - neben der Beschäftigung mit dem Instrument - im Ensemblespiel. Unabdingbar für eine moderne musikalische Ausbildung ist es, über den Tellerrand des eigenen künstlerischen Kernbereichs zu blicken, sowohl durch Beschäftigung mit den unterschiedlichsten pop- und jazzmusikalischen Traditionen und Spielweisen als auch durch interdisziplinäre Zusammen­arbeit mit den Klassik- und Tanz-Abteilungen der Hochschule. Das Studium ist nur am Standort Köln möglich.

Bei Fragen zum Studiengang wenden Sie sich bitte an die zuständige Ansprechperson/en.

Das Studium in der Übersicht

Studienabschluss Bachelor of Music
Regelstudienzeit 8 Semester
Studienbeginn Wintersemester
Studienumfang 240 Credits
Mögliche Hauptfächer E-Bass, Flöte Jazz/Pop, Gesang Jazz/Pop, Gitarre Jazz/Pop, Improvisation Jazz, Klarinette Jazz/Pop, Klavier Jazz/Pop, Kontrabass Jazz/Pop, Latin-Percussion, Posaune Jazz, Saxophon Jazz/Pop, Schlagzeug Jazz/Pop, Singer/Songwriter, Trompete Jazz/Pop, Viola Jazz/Pop, Violine Jazz/Pop, Violoncello Jazz/Pop
Weiterführende Studienmöglichkeiten Master of Music Jazz-Komposition/Arrangement, Master of Music Jazz/Pop instrumental/vokal, Master of Music Production

Zusatzinformation

Mögliche Hauptfächer: Studium ist auch mit anderen Hauptfachinstrumenten möglich

Eindrücke aus dem Studiengang
Unterrichtssituation Jazz/Pop mit Professor und zwei Studierenden mit verschiedenen Instrumenten.
Unterrichtssituation Jazz / Pop mit einer Professorin und einer Studierenden.
Unterrichtssituation Jazz / Pop mit einem Professor und drei Studierenden mit dem Instrument Gitarre.
Unterrichssituation auf der Bühne mit der Bigband.

Die Bewerbung erfolgt online über die Plattform muvac. Alle Informationen zum Verfahren finden Sie auf unserer Bewerbungsseite.

Zulassungsvoraussetzungen

  • Allgemeine Hochschulreife oder eine vergleichbare Hochschulzugangsberechtigung (Ein Zugang ist bei besonderer Eignung in Ausnahmefällen auch ohne Abitur möglich.)
  • Nachweis eines Sprachzertifikats TestDaF 3 für nichtdeutschsprachige Bewerber*innen
  • Erfolgreich bestandene Eignungs­prüfung

Die Prüfungen werden (mit Ausnahme im Bereich Komposition/Arrangement und Pop Production) mit einer Band absolviert, die die Hochschule für Musik und Tanz stellt. Die Besetzung der Band: Klavier oder Gitarre, Bass (E- oder Kontrabass) und Schlagzeug. Verstärker und Drumset stehen bereit. Ein Vorspiel mit eigenen Ensembles, Begleiter*innen ist nicht möglich. Bitte Notenmaterial in ausreichender Zahl für die Begleitband (3 Exemplare), bei Eigenkompositionen auch gern 3 weitere Exemplare für die Jury mitbringen.

Die Jurys achten auf:

  • Kreativität
  • Tongebung /Soundvorstellung
  • Rhythmische Klarheit
  • Zusammenspiel
  • Improvisationsfähigkeit

In den Fächern Gesang, Gitarre, Klavier und Singer/Songwriter, Schlagzeug Gitarre findet die erste Runde der Eignungs­prüfung per Einreichung einer Videodatei statt.

Vorzulegen ist ein schnittfreies Video von mindestens 5 bis maximal 15 Minuten Dauer, das eine Live-Darbietung der Bewerberin bzw. des Bewerbers in Begleitung weiterer Musiker*innen zeigt. In den Hauptfächern Gesang und Singer/Songwriter ist es auch möglich, sich selber zu begleiten.

Der*die Bewerber*in muss eindeutig identifizierbar und ihre*seine Bühnen- und Auftrittspraxis hinsichtlich des gewählten Instrumentes bzw. Faches zu beurteilen sein.

Die Aufnahmequalität findet in der Bewertung keine Berücksichtigung (eine Handy-Aufnahme oder ähnliches genügt). Das vorgelegte Video wird im Hinblick auf die für den Studiengang Bachelor of Music Jazz/Pop erforderliche künstlerische Praxiserfahrung beurteilt. Prüfungsgegenstand sind Art und Weise des Spiels oder Gesangs innerhalb der Band- und Auftrittssituation. Auch hier achten die Jurys auf:

  • Kreativität 
  • Tongebung /Soundvorstellung
  • Rhythmische Klarheit 
  • Zusammenspiel 
  • Improvisationsfähigkeit

Das erste Jahr ist ein Orientierungsjahr und für alle gleich. Es enthält neben verschiedenen Basisveranstaltungen und dem Hauptfach-Unterricht auch einen pädagogischen Grundbaustein. Nur die Wahl der Ensembles ist frei. Danach erfolgt eine verpflichtende Studienberatung, bei der der weitere Verlauf des Studiums zwischen dem*der Studierenden und Studiendekan*in festgeschrieben wird. Diese sehr offene Studienstruktur ab dem 2. Studienjahr ermöglicht eine sehr individuelle Schwerpunktsetzung und Profilierung für jede*n einzelne*n Studierende*n.

Studienbegleitend finden verschiedene Jahresprüfungen statt.
60 Credits pro Jahr müssen erworben werden und am Ende des Studiums steht die Bachelor-Arbeit, die in unterschiedlichen Formen wie Konzert, Tonträgerproduktion, als interdisziplinäres Projekt oder wissenschaftliche Arbeit erbracht werden kann.

Es gibt zahlreiche denkbare Studienverläufe mit unterschiedlichsten Schwerpunktsetzungen, die dem*der Studierenden sowohl den Einstieg in einen späteren Beruf erleichtern wie auch zu seiner Profilbildung beitragen sollen.

Im Zentrum des Studiums steht kommunikative Musik, die von Individualisten und meist in Gruppen gemacht wird. Wir leben musikalische Gesprächskultur.

Gäste | Workshops

Während des ganzen Semesters ergänzen auswärtige Gastdozent*innen unser Angebot durch ein- oder mehrtägige Workshops. Ein*e "Artist In Residence" verbringt jeweils eine ganze Woche an der Hochschule, damit die Studierende ihre*seine Arbeit und ihre*seine Ideen umfassend kennenlernen können. Zu den Gästen zählten u.a.:

Künstlerisch-musikalische Workshops

Alana Alexander - Jakob Anderskov - Amy Antin - Genevieve Artadi - Kristin Berardi - Gustavo Bergalli - Markus Berges - Owen Biddle - Jim Black - Seamus  Blake - Randy Brecker - Alan  Broadbent - Keith Carlock - Hugo Leonardo Castro - Hayden Chisholm - Fay Claassen - Avishai Cohen - Luis Cole - Zach  Danziger - Bob Degen -  DJ Adlib - Mark Dresser - Sidsel Endresen - Peter Evans - Krischan Frehse - Manou Gallo - Mario Garruccio - Marcus Gilmore – Sergio Gomes - Georg Gräwe - Drew Gress - Billy Hart - Thorsten Haze Haas - Thomas Heinz - Pablo Held - Achim Kaufmann - Lorenz Kellhuber - Omer Klein -  Knower - Dominik Krämer - Michael League - Tim Lefebvre -  David Liebman - David Linx - Tom Liwa - Bobby Long - Hans Lüdemann - Rick Margitza - Turner Mark - Ben Monder - Mike Ph. Mossmann - Lauren Newton - Pascal Niggenkemper -  OK Kid - William Parker - Aaron Parks - Barre Phillips - Verneri Pohjola - Percy Pursglove - Moritz Rech -  Retrogott - Scott Robinson - Jochen Rückert - Thomas Rückert –Jovino Santos Neto - Andreas Scherrer - Lillo Scrimali - Henning Sieverts - Alex Sipiagin - Terell Stafford – Loren Stillman - Bob Stoloff - John Taylor - Boris Tschango – Arto Tunçboyaciyan - Will Vinson - Allan Vizzutti - Dan Weiss - Pe Werner - Norma Winstone - Nils Wogram

Workshops zur Professionalisierung / Music business

Acoustics Workshop: Ulli Hermann
Booking: Frank Bauchrowitz - Corinna Jacke - Sven Lehmann - Colin Lovrinovic
Crowdfunding Workshop: Christoph Nagel - Julian Brimmers
DJ Workshop: Denis Hürther
Electronic Instrument Design Workshop: Tatsuya Takahashi
Exchange Workshop: Prof. Will Edmondes - Mariam Rezaei
Independent Distribution/Label/Retail Workshop: Frank Dommert
Label/Social Media: Johann Jakob Hoffmann – Sandra Passaro
Mastering Workshop: Stephan Heger
Mix Workshop: Wolfgang Stach - Eric Breuer
Programming Workshop: Max Schweder
Video & Production: Stephanie von Beauvais

Gastvorlesungen

Music Business Law: Jan Uwe Leisse
Gehör­bildung für Produzent*innen: Rene Tinner - Ricky Ojijo

Offenes Studium

  • Unabdingbar für eine moderne musikalische Ausbildung ist es, über den Tellerrand des eigenen künstlerischen Kernbereichs zu blicken.

Konzerte

  • Es gehört zu unserem Konzept, auf zunehmende Selbstständigkeit unserer Studierenden zu setzen.

Veranstaltungen

Ensemble Abend Jazz/Pop
19:30 Uhr
Kammermusiksaal Köln
Ensemble Abend Jazz/Pop
Jazzlines - Combo-Abend
19:30 Uhr
Kammermusiksaal Köln
Jazzlines - Combo-Abend
Echoes of time – Chorkonzert
19:30 Uhr
Konzertsaal Köln
Echoes of time – Chorkonzert
Jazz/Pop Abend - Hofkonzerte
20:00 Uhr
Innenhof der HFMT Köln Köln
Jazz/Pop Abend - Hofkonzerte

Kontakt

Portrait Prof. Annette von Eichel
Prof. Anette von Eichel
Gesang Jazz
Dekanin Fachbereich 6
E-Mail Anette.vonEichel@hfmt-koeln.de
Anschrift
Hochschule für Musik und Tanz Köln
Unter Krahnenbäumen 87
50668 Köln
Portrait Prof. Nils Klein
Prof. Niels Klein
Saxophon Jazz
Prodekan Fachbereich 6
E-Mail niels.klein@hfmt-koeln.de
Anschrift
Hochschule für Musik und Tanz Köln
Unter Krahnenbäumen 87
50668 Köln
Prof. Hendrik Soll
Klavier Jazz
E-Mail hendrik.soll@hfmt-koeln.de
Anschrift
Hochschule für Musik und Tanz Köln
Unter Krahnenbäumen 87
50668 Köln