Springe zum Haupt-Inhalt

Tanz

Tanz als künstlerisch, vermittelnde und wissenschaftlich-forschende Praktik steht im Fachbereich 7/ZZT physisch, explorativ und reflektiert im Zentrum der drei Studiengänge.

Knotenpunkt für Tanz- und Tanzforschung

Das Zentrum für Zeitgenössischen Tanz an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bildet innerhalb der Zeitgenössischen Tanzlandschaft einen wichtigen Knotenpunkt für Tanz und Tanzforschung. Die drei Studiengänge BA Tanz, MA Tanzvermittlung und MA Tanzwissenschaft vermitteln Praktiken und Perspektiven von performativer Tanzkunst, Tanzvermittlung und Tanzwissenschaft. Diese in Deutschland einzigartige Konstellation formt ein inspirierendes, künstlerisch-praktisches wie forschungsorientiertes Studienumfeld, in dem fächerübergreifend gearbeitet und experimentiert wird.

Neben den Bachelor- und Masterabschlüssen bietet der Fachbereich 7/ZZT seit 2009 als einzige Institution in Deutschland auch die Möglichkeit zur Promotion (Dr. phil.) im Fach Tanzwissenschaft an und beherbergt das Forschungskolleg Tanzwissenschaft, das in Kooperation mit dem Deutschen Tanzarchiv Köln eine institutionelle und inhaltliche Anbindung für internationale Forscher*innen bietet.

Ein langgestricktes Gebäude mit großen Fenstern

Der Tanz in Köln Nippes

Das Zentrum für Zeitgenössischen Tanz / Fachbereich 7 der Hochschule für Musik und 
Tanz Köln befindet sich in Nippes, einem zentralen, urbanen und leben­digen Kölner Stadtviertel. Es verfügt über großzügige Räumlichkeiten: sieben Tanzstudios, ein Pilatesstudio, ein Studiotheater mit 150 Plätzen und mehrere Seminarräume, eine Referenzbibliothek und einen für Studieren­de zugänglichen Online­-Medien-Raum. Die Professor*innen und Dozent*innen sind international hochrangig besetzt. 



Adresse

Zentrum für Zeitgenössischen Tanz
Hochschule für Musik und Tanz Köln
Turmstrasse 3-5
50733 Köln

Newsletter-Anmeldung

Aktuelles

Vom 19. bis zum 25. Februar 2024 reist eine Gruppe ZZT-Studierender des 4. Jahres BA Tanz und des MA Tanzvermittlung zur 9. Ausgabe der Biennale Tanzausbildung, die von der Ballett-Akademie der Hochschule für Musik und Theater München (HMTM) ausgerichtet wird unter dem Titel "Ideals & Role Models - Best Practice in Dance". Im Fokus des Programms steht die Auseinandersetzung mit den ästhetischen und ethischen Aspekten von Idealen und Vorbildern im Tanz und in der Tanzausbildung.

In diesem Rahmen ist am Dienstag, 20. Februar in der Muffathalle ein Kaleidoskop künstlerischer Arbeit von über 100 Tanz-Studierenden staatlicher nationaler und internationaler Ausbildungsinstitutionen zu sehen.

Zehn Studierende des Studiengangs BA Tanz - Pamela Banchetti, Ana Isabel Vieira Carvalho, Lena Valentina Hauth, Rita Maria Klos, Lea Marie Neumayer, Andrès Felipe Gonzalez Patarroyo und Elin Tezel - zeigen in diesem Rahmen fragment symphonique, eine Arbeit, die gemeinsam mit dem Tänzer und Choreographen Adonis Nebié entstanden ist. Ausgehend von einer Welt, die in ständiger Bewegung ist, stellt das Stück Fragen nach dem Platz, den jeder* Einzelne* in Bezug auf die Gruppe und die Gesellschaft in all ihrer Vielfalt einnimmt und wie Fragen in Bezug auf Zugehörigkeit mit Selbstbehauptung als Individuum einhergehen.

In dem begleitenden Workshop für MA-Studierende nimmt Ada Sternberg aus dem MA Tanzvermittlung teil.


Tickets

Ort:
Muffathalle
Zellstraße 4
81667 München

„auf einander zu - Grundlose Gestaltung“ im Rahmen des SCHRIT_TMACHER FESTIVALS 
21. & 22. Februar 2024

Hochschule fü Musik und Tanz, Standort Aachen, jeweils 19 Uhr

Nach der ersten erfolgreichen Kooperation zwischen der Hochschule für Musik und Tanz und schrit_tmacher im vergangenen Jahr kommt nun der zweite Schritt – diesmal in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Zeitgenössischen Tanz an der Hochschule für Musik und Tanz! 
„auf einander zu – Grundlose Gestaltung “ stellt die Zusammenarbeit von jungen Künstler*innen - allesamt Studierende der Hochschule für Musik und Tanz - in den Mittelpunkt. Durch die Vielstimmigkeit ihrer Ausdrucksformen werden Aspekte zueinander in Beziehung gesetzt, Grenzen und Grenzüberschreitungen, aber auch Zeiten des Umbruchs thematisiert.
Damit wird nicht nur eine Verbindung zwischen Tanz und Musik und ihren jeweils spezifischen Darstellungsformen und den damit verbundenen Erfahrungen hergestellt, sondern auch die Frage nach Körper, Bewegung und deren Verhältnis zu Musik verhandelt. Die Gegenwärtigkeit von Körpern im Raum und ihre Wirkung auf andere ist zentral:  Wo öffnen sie sich und werden zu Schnittstellen, die zwischen Musik und Tanz vermitteln?

Mit Carolina Danise (Klavier), iSaAc Espinoza (Tanz), Franziska Groß (Sopran), Julia Pesavento (Cello) und Elodie Zermatten (Tanz).

Eine Zusammenarbeit zwischen dem Standort Aachen und dem Zentrum für Zeitgenössischen Tanz der Hochschule für Musik und Tanz und dem schrit_tmacher Festival Aachen.

Weitere Informationen zum Festival


Anmeldung zur Vorstellung: reservierungen.aachen@hfmt-koeln.de
Der Eintritt ist frei.

Ort:
Orchesterprobensaal (R. 410)
Theaterplatz 16
52062 Aachen

Einen Rückblick zu den Vorstellungen der SOLOEDITION'24 gibt es hier.

Weitere Vorstellungen werden am 20. & 21. April in der Tanzfaktur in Köln stattfinden.

Mit Solo-Arbeiten von: Pamela Banchetti, Lena Valentina Hauth, Rita Maria Klos, Lea Marie Neumayer, Hannah Reena Reif, Elin Tezel, Isabel Carvalho, Yi-Chen Chen, Andrés Felipe Gonzalez Patarroyo, Valeria Cordes

Mentor*innen: Adonis Nebie, Claire Vivianne Sobottke, Dominikus Moos, Julio Cesar Iglesias Ungo, Luara Raio, Paula Pau, Samuel Penha de Castro aka Thelmo Parole, Shai Faran, Smadar Goshen