Springe zum Haupt-Inhalt

Aachen

Studieren mit Dreiklang

Aken, Aix-Chapelle, Aachen. Im westlichen Zipfel Deutschlands hört man viel im Dreiklang. Denn in der Stadt im Dreiländereck verbinden sich deutsche, niederländische und belgische Kultur. Das Maasland, das Rheinland und die Eifel. Der Aachener Dom, das Couven-Museum und der Elisenbrunnen. Aachener Printen, belgische Reisfladen und holländische Fritten. Überall in der Stadt klingen drei Kulturen und komponieren ein buntes europäisches Miteinander. Wer genau lauscht, vernimmt hier und da auch ein altgermanisches „ahha“ oder ein lateinisches „Aquea Granni“. Sie erzählen von antiker Geschichte des Frankenreichs und der Römer, von Feuersteinen, heißen Thermalquellen und dem Palast Karl des Großen.
 
Mitten in Aachens Zentrum, in unmittelbarer Nähe zum Theater Aachen, spielt sich jeden Tag noch ein anderer Dreiklang ab. Der von Studierenden, die morgens in der Hochschule proben, mittags auf den Wiesen am Elisenbrunnen sonnenbaden und abends auf Bühnen mit Musik und Tanz Geschichten zum Leben erwecken.

Standortdirektorium

Alle Mitglieder der Standortleitung erreichen Sie unter folgender Mailadresse: Direktorium-Aachen@hfmt-koeln.de

Name Kontaktdaten
Prof. Gabriele Rech gabriele.rech@hfmt-koeln.de
Prof. Skerdjano Keraj skerdjano.keraj@hfmt-koeln.de
Raimund Laufen raimund.laufen@hfmt-koeln.de
Prof. Nadja Nevolovitsch Nadja.Nevolovitsch@hfmt-koeln.de

Öffnungszeiten am Standort Aachen

01.10. bis 23.12.2023

  •  Montag - Freitag: 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr (Unterricht / Übezeit bis 21:30 Uhr)
  •  Samstag - Sonntag: 09:00 Uhr bis 22:00 Uhr (Unterricht / Übezeit bis 21:30 Uhr)

02.01.2024 bis 16.02.2024

  • Montag - Freitag: 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr (Unterricht / Übezeit bis 21:30 Uhr)
  • Samstag - Sonntag: 09:00 Uhr bis 22:00 Uhr (Unterricht / Übezeit bis 21:30 Uhr)

17.02.24 bis 31.04.2024

  • Montag - Sonntag: 09:00 Uhr bis 19:30 Uhr (Unterricht / Übezeit bis 19:00 Uhr)

01.04.24 bis 19.07.2024

  • Montag - Freitag: 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr (Unterricht / Übezeit bis 21:30 Uhr)
  • Samstag - Sonntag : 09:00 Uhr bis 22:00 Uhr (Unterricht / Übezeit bis 21:30 Uhr)

20.07.24 bis 30.09.2024

  • Montag - Freitag: 09:00 Uhr bis 19:30 Uhr (Übezeit / Unterrichtzeit bis 19:00 Uhr)

01.08.24 bis 01.09.2024

  • Samstag - Sonntag: Hochschule geschlossen

01.09.24 bis 23.12.2024

  • Montag - Freitag: 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr (Unterricht / Übezeit bis 21:30 Uhr)
  • Samstag - Sonntag: 09:00 Uhr bis 22:00 Uhr (Unterricht / Übezeit bis 21:30 Uhr)

24.12.2024 bis 01.01.2025

  • Hochschule geschlossen

02.01.2025 bis 14.02.2025

  • Montag - Freitag: 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr (Unterricht / Übezeit bis 21:30 Uhr)
  • Sonntag - Sonntag : 09:00 Uhr bis 22:00 Uhr (Unterricht / Übezeit bis 21:30 Uhr)
  • 24.12.2023 bis 01.01.2024 | Weihnachtspause 
  • 08.02.2024 I Weiberfastnacht
  • 12.02.2024 I Rosenmontag
  • 29.03.2024 bis 01.04.2024 | Ostern
  • 01.05.2024 | Tag der Arbeit
  • 09.05.2024 | Christi Himmelfahrt
  • 19.05.2024 | Pfingstsonntag
  • 20.05.2024 | Pfingstmontag
  • 30.05.2024 | Fronleichnam

Veranstaltungen

Fagottabend
17:00 Uhr
Konzertsaal Aachen
Fagottabend
Ein Finger zeigt auf einen Notenständer mit Noten.
Alle Veranstaltungen

Mitten im Klangspiel der Stadt.

Nicht nur in der Hochschule, sondern auch um sie herum ertönen jeden Tag die unterschiedlichsten Klänge. Denn zur Tür heraus läuft man direkt ins wuselige Innenstadtleben hinein. In das Klackern von Geschirr der unzähligen Cafés, das Summen auf den Einkaufsstraßen und das Geläut der Aachener Domglocken. Ringsherum hört man auch jede Menge Gleichgesinnte, zum Beispiel in der Domsingschule oder der Gesellschaft für Neue Musik ihre eigenen Töne anstimmen.

Wer mal Ruhe vor diesem vielstimmigen Trubel braucht, findet sie im entspannten Innenhof der Hochschule, zum Arbeiten in der großen Bibliothek oder auf den Wiesen am Elisenbrunnen in einem Sonnenfleck.

Die Standorte der Hochschule bieten zusammen

Spielstätten
- Drei Konzertsäle, zwei Kammermusiksäle
- Ein Studiotheater
- Externe Spielstätten: Urania Theater, Fronleichnamskirche der Ursulinen

Technik
- Eine Lichtregie, zwei Tonstudios

Unterrichts- und Überäume
- Sechs Orgelräume, ca. 90 Überräume, ca. 170 Unterrichtsräume, fünf Tanz-Unterrichtsräume

Instrumente
- 95 Klaviere, 241 Flügel, Instrumentenausleihe

Vier Bibliotheken

Allemannsfrönd.

Öcher Platt für „Jedermannsfreund“

Ein Singsang aus Kulturen

Wer neu nach Aachen zieht, stutzt bei dem ein oder anderen Wort, das man hier hört. Viele berichten von einer eigenartigen Sprachmelodie, von einem Singsang aus seltsamen Worten wie "Öcher" und "Dubbele merssi". So einzigartig wie die ganze Stadt, so ist auch ihre Sprache: eine Mischung aus Kulturen, die sich über Jahrhunderte gegenseitig beeinflusst haben. Ob verschiedene Länder, Essgewohnheiten oder Architektur – hier sind sie alle willkommen. Aachen ist schließlich Allemannsfrönd.

Wie praktisch Aachen genau im Knotenpunkt zwischen drei Ländern liegt, fiel schon den alten Römern und später Karl dem Großen auf, der Aachen zu seinem Lieblingswohnsitz erklärt hat. Ihm verdanken wir das Rathaus und den prächtigen Aachener Dom. Aber bis heute vereinen sich in Aachens vielen kleinen Gassen und großen Plätzen, an Hausfassaden und an Straßenständen belgische, niederländische und deutsche Kultur. In drei verschiedenen Ländern studieren, arbeiten, wohnen und einkaufen, kurzum, ein Leben mitten in Europa.

Stuhlreihe und Bühne mit einem Flügel.

Wir bringen Talente auf die Bühne

Schwerpunkte am Standort Aachen

Schon die Adresse der Hochschule in Aachen ist eine Ode an unseren wichtigsten Nachbarn: Am Theaterplatz. Die Bühnenluft weht jeden Tag zum Fenster herein, denn das Theater Aachen liegt uns direkt gegenüber. Seit über 20 Jahren spielen, musizieren und inszenieren wir zusammen.

Jede Spielzeit übernimmt die Hochschule die letzte Opernpremiere der Saison mit vier Vorstellungen am Theater. An der Rheinischen Opernakademie können Sänger*innen aus einem breiten Angebot schöpfen: von Szenischem Unterricht über Arienpräsentation, Bühnenfechten und Körperarbeit bis hin zu Sprechunterricht.

Aber auch aus der Konzertlandschaft rund um Aachen, dem Sinfonieorchester und dem Aachener Dom sind unsere Studierenden nicht mehr wegzudenken. Egal ob als Sängerin auf der Opernbühne oder als Querflötist im Orchestergraben – Auftrittserfahrung steht für uns an erster Stelle.

Leben und studieren.

In der Stadt wuselt das Leben mit mehr als 40.000 Studierenden an vier Hochschulen. Das bedeutet konkret: etwa jede*r fünfte Aachener*in studiert. Auf diese Menge ist die Stadt mit Studienwohnheimen, breitem Hochschulsport, Bibliotheken und Beratungsstellen bestens eingestellt.

Abends laufen viele Studierende aus der Hochschule am Elisenbrunnen vorbei über den Marktplatz Richtung Ponttor. Im Mittelalter schritten Könige auf dem Weg zur Krönung an den schmuckvollen Gebäuden entlang. Heute sind dort Kneipen, Cafés und Restaurants eingezogen und bilden das Szeneviertel Aachens – wie es sich für jede größere Studienstadt gehört.

Wichtige Anlaufstellen für Studierende:

Zwei verkleidete Studierende vor dem Theater Aachen.

Tanz, Musik und Kultur in Aachen.

„Mitten in Europa“ ist auch das Motto der Aachner Kulturszene. Ob in Museen, auf Festivals, Konzerten oder Theateraufführungen – Kunst funktioniert über Grenzen hinweg. Neben jahrelangen Traditionen wie dem Aachener Domchor bietet die Stadt auch viel Platz für Neues.

Uralt und höchst lebendig. Aachens Musiktradition blickt auf eine langjährige Geschichte zurück, die bis heute am Leben erhalten und ständig weiterentwickelt wird.

Der Aachener Domchor ist der älteste Knabenchor Deutschlands mit seiner mehr als 1200-jährigen Geschichte. Seine Gründung geht zurück auf die Aachener Hofschule „Schola Palatina“, die Kaiser Karl der Große mit dem Gelehrten Alkuin von York gründete.

Das Sinfonieorchester Aachen gehört ebenfalls zu den ältesten Klangkörpern Deutschlands. Hier wirkten in früheren Zeiten die Dirigenten Leo Blech, Fritz Busch, Wolfgang Sawallisch und last but not least Herbert von Karajan.

Die Chorszene Aachens, eindrucksvoll repräsentiert durch die Aachener Chorbiennale, ist vielfältig wie kaum anderswo: Aachener Domchor, „Ars Cantandi“, „Carmina Mundi“ (mehrfach erster Preisträger im Deutschen Chorwettbewerb), „Cappella Aquensis“ wie auch der „Junge Chor Aachen“ sind exzellent. Schon Wilhelm Pitz, der legendäre Chorleiter der Bayreuther Festspiele und des Londoner Philharmonia Chorus, leitete hier den Städtischen Chor.

Bestehend seit 2004 wird der internationale Klavierwettbewerb und Festival Aachen „MozARTe" vom MozArte e. V. in Kooperation mit der Musikhochschule Aachen, dem Lions Club Aachen Urbs Regalis, der F. Victor Rolff-Stiftung, der Brigitte Hennemann Stiftung und dem Kulturbetrieb der Stadt Aachen, sowie zahlreichen Sponsoren, Freunden und Förderern organisiert und durchgeführt.

Neben unserem wichtigsten Kooperationspartner, dem Theater Aachen, hat die Stadt noch jede Menge vielfältige Bühnen für Tanz, Schauspiel und Oper zu bieten.  Das Theater Aachen präsentiert auf zwei Bühnen Schauspiel- und Opernaufführungen. Die letzte Opernpremiere der Saison liefert immer die Hochschule selbst.

Das Grenzlandtheater Aachen wurde 1950 vom Schauspieler Kurt Sieder als Privattheater gegründet und zeigt alles von modernen Klassikern, über aktuelle Dramen bis hin zu Musicals.

Das Theater K bespielt auf dem Gelände des historischen TUCHWERK Aachen mit abwechslungsreichen Programmen die weitläufigen Industrieräume. Neben den Schauspielinszenierungen finden Konzerte, Lesungen und Tanz-Performances statt.

Das gemeinnützige Da Theater bietet Eigenproduktionen, Theaterpädagogik, Konzerte, Kabarett und Kinderprogramm.

Die Stadtpuppenbühne Oecher Schängche ist ein traditionelles Stabpuppenspiel, das 1921 durch den Heimatdichter Will Hermanns gegründet wurde.

Das Schrittmacher-Festival für Zeitgenössischen Tanz wird seit 1993 jährlich international ausgerichtet.

Von Kirchenschätzen, Stadtgeschichte und Alten Meistern bis zu modernen Kunst – Aachen hat eine reiche Museenlandschaft. Alle städtischen Museen bieten Personen unter 21 Jahren freien Eintritt.

Im Ludwig-Forum präsentierte Peter Ludwig, einer der bedeutendsten Sammler des 20. Jahrhunderts zum ersten Mal die Pop Art Künstler Robert Rauschenberg, Roy Lichtenstein und Andy Warhol.

Der Neue Aachener Kunstverein im Farwick-Park ist geradezu ein Synonym für innovativen Ausstellungsbetrieb.

Das Suermondt-Ludwig-Museum präsentiert Kunst von den Alten Meistern bis heute.

Das Couven-Museum im „Haus Monheim“ Wohnkultur zeigt Kunst vom Rokoko bis zum Biedermeier.