Menü Menü
 
Master of Arts Tanzvermittlung

"Vermittlung" im Tanz und vom Tanz ausgehend bietet nicht nur im Bereich kultureller Bildungs- und Vermittlungsarbeit vielgestaltige berufliche Perspektiven.

Das Aktionsfeld "Vermittlung" bildet heute einen exemplarischen Aushandlungsraum für gesamtgesellschaftlich relevante Fragen. Die Bedeutung, die der Auseinandersetzung mit der körperlichen Dimension von Lern-, Transfer-, und Kreativprozessen beigemessen wird, hat den Bedarf an körpersensiblen Vermittlungskompetenzen in einer Vielzahl von Tätigkeitsbereichen in diversen gesellschaftlichen Feldern fundamental verändert und verstärkt.

Diese Entwicklungen greift der konsekutive Masterstudiengang Tanzvermittlung strukturell und inhaltlich auf: Studierende entwickeln und vertiefen tanzspezifische Kompetenzen in einem Lernumfeld, das praktisch und analytisch die Entwicklung innovativer Herangehensweisen an Vermittlung fördert.

Dies geschieht in der Auseinandersetzung mit singulären künstlerischen Praktiken und Arbeitsweisen, mit den Bedingungen kollektiver (Lern-)Prozesse, mit Aspekten von körperlicher Reflexivität und ‚embodied learning‘ sowie durch vergleichende Einblicke in Vermittlungskonzepte in und aus diversen Bildungskontexten.

Es wird ein vertiefendes, forschungs- wie anwendungsorientiertes Studium angeboten. Die im Masterstudiengang erworbenen Erfahrungen, Kenntnisse und Kompetenzen befähigen Studierende, ihr tänzerisches, künstlerisch-choreographisches und/oder auf körperlich-leibliche Vermittlungsprozesse in anderen Arbeitsfeldern ausgerichtetes Profil aus einer politisch und gesellschaftlich sensibilisierten praktischen und theoretischen Perspektive auf ‚Vermittlung‘ heraus zu schärfen. Das Curriculum gibt die Möglichkeit, sich ein umfangreiches Instrumentarium zur Gestaltung und Analyse körperbasierter Vermittlungsprozesse im Tanz anzueignen.

Der Masterstudiengang richtet sich an Studierende, die ein grundständiges Studium in den Fächern Tanz, Tanzvermittlung, Körper- und Bewegungspraxis oder einen grundständigen Studienabschluss absolviert haben, das eine Spezialisierung auf tänzerisch-performative Praxis ermöglicht. Darüber hinaus kann die für das Studium erforderliche Eignung auch im Beruf oder auf andere Weise erworben worden sein.

Ein Schwerpunkt der Formate des Curriculums liegt auf der praktischen wie theoretischen Erprobung und Reflexion gruppenorientierter Arbeitsweisen, die einen bewussten Umgang mit Diversität fördern, sowie auf Methoden, die ein selbstorganisiertes, selbstverantwortliches Lernen ermöglichen. Zusammengeführt werden die Teilbereiche (u.a. tanzkünstlerisch-choreographische Ansätze, Körper- und Trainingspraxen, inter- und transdisziplinäre Zugänge zu Wissenstransfers und Bildungsprozessen, Verfahren Künstlerischer Forschung) in der kontinuierlich stattfindenden individuellen Projektarbeit der Studierenden. Mit zunehmender Konkretisierung ihrer jeweiligen Spezialisierungen und ihrer kontinuierlich erworbenen Expertisen haben diese die Möglichkeit, über Wahlmodule und die Begleitung durch Mentor*innen eigene Schwerpunkte zu setzen und sich dabei über Kooperationspartner*innen und -institutionen in das Berufsfeld hinein zu vernetzen.

Das Zentrum für Zeitgenössischen Tanz ist zudem sehr gut mit der Tanzszene NRW (u. a. tanzhaus nrw, PACT Zollverein, FFT Düsseldorf, tanzfaktur Köln, Schauspiel Köln) vernetzt und fördert Kontakte zur regionalen, aber auch überregionalen Szene sowie zu universitären Partnerinstitutionen.

BEWERBUNGSFRIST
Master of Arts Tanzvermittlung: 15. April 2022 für einen Studienbeginn zum Wintersemester 2022/23

Ausführliche Informationen zu Eignungsprüfung und Zulassungsvoraussetzungen hier.

Basisinformationen

  • Studienabschluss: Master of Arts
  • Regelstudienzeit: 4 Semester
  • Studienbeginn: Wintersemester
  • Studienumfang: 120 Credits

Die Bewerbung erfolgt online. Alle Informationen zum Verfahren finden Sie auf unserer Bewerbungsseite. Vorbehaltlich des noch laufenden Akkreditierungsverfahrens gelten die folgenden Angaben und Regelungen.

Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist der erfolgreiche Abschluss eines fachlich einschlägigen grundständigen Studiums in den Fächern Tanz, Tanzvermittlung, Körper- und Bewegungspraxis oder ein grundständiger Studienabschluss, der eine Spezialisierung auf tänzerisch-performative Praxis ermöglicht. In begründeten Ausnahmefällen kann eine Zulassung zur Eignungsprüfung auch dann erfolgen, wenn die für das Studium erforderliche Eignung im Beruf oder auf andere Weise erworben wurde. Die Entscheidung hierüber trifft die*der Vorsitzende des Prüfungsausschusses in Absprache mit der Studiengangsleitung.

Eignung

Die Eignungsprüfung findet auf Einladung und auf Grundlage der Auswertung der Bewerbungsunterlagen statt. Die Eignungsprüfung findet an zwei aufeinanderfolgenden Wochentagen statt.

Die Eignungsprüfung besteht aus fünf Teilen, die u.a. die Teilnahme an einer Trainingseinheit, die Durchführung eines Vermittlungsformates, gruppenorientierte Formate u.a. beinhalten.

Detaillierte Informationen finden Sie in der Eignungsprüfungsordnung, insbesondere unter §5 Gliederung und Durchführung der Eignungsprüfung. 

Wir empfehlen für die künstlerischen Studiengänge, sich rechtzeitig mit dem Hauptfachlehrer*innen Ihrer Wahl in Verbindung zu setzen, Sie werden gerne persönlich beraten.