Menü Menü

Lehrende

Prof. Robert Landfermann

Curriculum Vitae

Robert Landfermann (geboren 28.5.1982 in Bonn, aufgewachsen in Oberwinter am Rhein) gilt als einer der besten und innovativsten europäischen Jazz-Bassisten seiner Generation. Der WDR-, SWR-Jazzpreisträger und Gewinner des „Deutschen Jazzpreises Bass national 2022“ spielte in verschiedensten Formationen auf allen Kontinenten unter anderem mit Weltstars wie John Scofield, Lee Konitz, Yo-Yo Ma, Charlie Mariano, Joachim Kühn, Django Bates, Ralph Towner, Chris Potter, Tomasz Stańko und Barre Phillips. In der europäischen Szene ist er bekannt als herausragender Improvisator, sowohl im traditionellen Jazzumfeld, als auch in der experimentellen Avantgardeszene. Er ist Leiter mehrerer eigener Ensembles und Mitinitiator des Kölner Künstlerkollektivs KLAENG, das jedes Jahr Jazzfestivals und Workshops organisiert und 2014 das Label Klang-records ins Leben gerufen hat.

Ausgebildet wurde Robert Landfermann an der Ludwig-van-Beethoven-Musikschule Bonn, wo er hochqualifizierten Unterricht von Gunnar Plümer erhielt. Sein Studium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln schloss er bei Professor Dieter Manderscheid mit Bestnote und dem Aufbaustudium „Konzertexamen“ ab. Er spielte als Student im Jugendjazzorchester NRW, im Bundesjazzorchester und im European Youth Jazz Orchestra. Konzertreisen führten ihn in weltbekannte Konzertorte wie Sydney Opera House, Mozartsaal Wien, Elbphilharmonie Hamburg, Stone in New York City, Cité de la musique Paris, Megaron Musikis Athen, L’Auditori Barcelona, Symphony Hall Birmingham, Théâtre Marni Brussels, Beethoven-Haus Bonn, BOZAR Brussels, Gewandhaus Leipzig, Brucknerhaus Linz, Concertgebouw Amsterdam, Laeiszhalle Hamburg, Festspielhaus Baden-Baden, Philharmonie Essen, Kölner Philharmonie, Philharmonie Luxembourg, Filharmonia Krakowska, Krzysztof Penderecki European Center for Music, NOSPR Concert Hall Katowice, Konserthuset Stockholm.
Landfermann unterrichtete von 2011 bis 2019 an der Folkwang Universität der Künste Essen. Seit 2019 bekleidet er die Professur für Jazz Kontrabass an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. 2022 wurde er Nachfolger seines Mentors Dieter Manderscheid als Professor für Jazz Kontrabass an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.


Workshops und Masterclasses außerhalb von Deutschland hielt er u.a. an der New York University, London Guild Hall School of Music and Drama, sowie weiteren Universitäten in Birmingham, Oslo, Helsinki, Graz, Maastricht, Arnheim, Almeria, Bogota, Sydney, Melbourne, Kirgistan, Kasachstan, Togo, Benin, Cote d'Ivoire und Ghana. Seine Arbeit ist durch Veröffentlichungen auf über 100 Tonträgern bei renommierten Jazzlabels und zahlreichen Radiomitschnitten dokumentiert.