Menü Menü
 

Glanzlichter

Januar 2023

KARLROBERT KREITEN KLAVIERWETTBEWERB 2023

Freitag, 27.01.2023, 10:00 Uhr
Kammermusiksaal (Köln)

2. Wertungsrunde

10:00 Jeongin Kim
10:45 Alexander Declerq
11:30-11:45 Pause
11:45 Seongyeong Bae
12:30 Chen Xu
13:15-14:45 Mittagspause
14:45 Yui Nakamoto
15:30 Mattia Fusi
16:15-16:25 Pause
16:25 Hyunju Kim
17:10 Juryberatung
18:00 Uhr Bekanntgabe der Preisträger

KÜNSTLERISCHE LEITUNG Prof. Fabian Müller und Prof. Andreas Frölich


KARLROBERT KREITEN KLAVIERWETTBEWERB 


Der dem Gedenken an den von den Nationalsozialisten ermordeten Virtuosen Karlrobert Kreiten gewidmete Wettbewerb findet in zwei Runden statt.
Den Teilnehmer*innen werden ein eigens gewähltes Programm abverlangt, das die individuellen künstlerischen Schwerpunkte eines jeden Einzelnen widerspiegeln soll.

Gefördert durch die Kanzlei CMS Hasche Sigle uund WDR


WEITERE INFORMATIONEN www.hfmt-koeln.de/hochschulintern/
 

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
Termine:
PREITRÄGERKONZERT, 28.01.2023, 19.30 Uhr, Konzertsaal
 

Karlrobert Kreiten Wettbewerb - Preiträgerkonzert

Samstag, 28.01.2023, 19:30 Uhr
Konzertsaal (Köln)

KARLROBERT-KREITEN WETTBEWERB

In Gedenken an einen ihrer talentiertesten Absolventen führt die Hochschule für Musik und Tanz Köln jährlich einen Klavierwettbewerb durch. In zwei Runden werden den Teilnehmer*innen sowohl Pflichtstücke abverlangt als auch ein eigens gewähltes Programm, das die individuellen künstlerischen Schwerpunkte eines jeden Einzelnen widerspiegeln soll. 

Karlrobert Kreiten wurde von seinem Lehrer Claudio Arrau, als „eines der größten Klaviertalente, die mir persönlich je begegnet sind“ beschrieben. 1916 in Bonn geboren, spielte er bereits im Alter von elf Jahren Mozarts A-Dur Klavierkonzert in einer Rundfunkübertragung. Zwei Jahre später wurde er als Student an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln aufgenommen. Es folgte eine beachtliche Solokarriere.
Es war der 17. März 1943, als Kreiten im Vorfeld eines wichtigen Konzerts im Musikzimmer einer alten Freundin seiner Mutter übte und in einem unbedachten Moment seine Meinung über die Kriegssituation äußerte. Kreiten wusste nicht, dass es sich bei seiner Gesprächspartnerin um eine eingefleischte Nationalsozialistin handelte, die ihn denunzierte.
In einem kurzen Prozess verurteilte das Gericht Kreiten wegen „Wehrkraftzersetzung“ zum Tode und erhängte ihn noch im selben Jahr in der sogenannten "Blutnacht am Plötzensee" zusammen mit 173 weiteren Gefangenen.

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
 

Februar 2023

Abschied von der neuen Musik?

Freitag, 10.02.2023, 19:00 Uhr
Konzertsaal (Köln)

Ein Festival mit Musik und Kunst von Michael von Biel


The Plain Near S´Cairn / Ebene bei S´Cairn, Op. 7 (1963)
Fassung (1963)
Welt 2 (1965)
Jagdstück (1966)
Komposition für großes Orchester (1968)


Ensemble ColLAB Cologne
Orchester der Hochschule für Musik und Tanz Köln 
Susanne Blumenthal
, Leitung



Ist es Unvermögen, wenn sich ein Künstler gängigen Festlegungen auf Disziplin, Form und Handwerk entzieht? Ist es bloß Dilettantismus, wenn er wahlweise mit Cello, Gitarre oder Klavier experimentiert und wie in der Rockmusik der 1960er-Jahre unmittelbar körperlich Klänge hervorbringt und wirken lässt, ohne die Instrumente je wirklich gelernt zu haben? Was ist von einem Komponisten zu halten, der den traditionellen Kategorien Werk, Genie und Erfolg ebenso abschwört wie dem avantgardistischen Innovationsdrang? Vereint vielleicht gerade dieser Künstler am radikalsten Kunst und Leben, wenn er jenseits von bürgerlichem Beruf, festem Wohnsitz und Familienstand mit umso mehr persönlicher Freiheit, Reiselust und Drogenkonsum alternative Sichtweisen eröffnet?
    
Michael von Biel, 1937 in Hamburg geboren, ist eine Ausnahmeerscheinung zwischen Musik, bildender Kunst und Literatur, zwischen europäischen Traditionen, US-amerikanischer Avantgarde sowie Schlager-, Tanz-, Rock- und Popmusik. 
Dabei verhießen seine Anfänge durchaus einen geradlinigen Werdegang. 1960 studierte er privat bei Morton Feldman in New York und 1962 erhielt er den Kompositionspreis der Darmstädter Ferienkurse. Dort gelang ihm 1964 mit seinem geräuschvollen zweiten Streichquartett auch ein Skandalerfolg, der Furore und die Fachwelt ratlos machte. Sein „Jagdstück“ für Ensemble und drei Gartengrills – 1968 im WDR Köln uraufgeführt – setzte einen anarchischen Kontrapunkt zu den „reinen Lehren“ von Dodekaphonie, Serialismus, Aleatorik und Fluxus.
Doch von Biel entfernte sich mehr und mehr von der Vorstellung, Partituren zu schreiben und Interpreten mit Noten zu beliefern. Stattdessen improvisierte er lieber auf elektronisch verzerrtem Cello oder der E-Gitarre, tat sich mit der Kölner Avantgarde-Band CAN zusammen, spielte bei Happenings. Schließlich ging er zum Studium bei Joseph Beuys an die Kunstakademie Düsseldorf und schuf während der folgenden Jahrzehnte hunderte Zeichnungen und Gemälde unter Einschluss von Fremdmaterialien, Texten, Postkarten, Fotos und Vorlagen aus der Kunstgeschichte. Erst später schrieb er vereinzelt wieder Streichquartette, Gitarren- und Klavierstücke. Das unangepasste Schaffen des 1937 geborenen Künstlers lässt sich nun vom 10. bis 12. Februar 2023 neu entdecken.


Das Festival „Abschied von der neuen Musik?“ veranstalten die Hochschule für Musik und Tanz Köln in Kooperation mit ON Cologne und MusikTexte. In vier Konzerten werden Werke aus allen Schaffensphasen des Komponisten präsentiert, von materialen Erweiterungen und konzeptueller Offenheit bis zu neotonaler Einfachheit und improvisatorischer Spontaneität. Schauplätze sind der Konzertsaal der Hochschule für Musik und Tanz Köln (HfMT) sowie die Halle der Alten Feuerwache Köln, wo auch Bildwerke Michael von Biels ausgestellt werden. Die Interpreten sind der Pianist Thibaut Surugue, das Asasello Quartett, Mitglieder des Cologne Guitar Quartet sowie das Ensemble ColLAB Cologne der HfMT Köln und andere Studierende der Hochschule unter Leitung von Susanne Blumenthal.




 

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
 

März 2023

SPITZENTÖNE

Dienstag, 07.03.2023, 19:30 Uhr
Konzertsaal (Köln)

Antrittskonzert von Robert Landfermann
in einer Band mit drei Studierenden,
im Duo mit Dieter Manderscheid und
im Trio mit Elias Stemeseder und Leif Berger


JAZZ-KONTRABASS Robert Landfermann

Eintritt:
6 Euro
Tickets:
Karten über KölnTicket. Schüler, Studierende und Hochschulangehörige haben freien Eintritt bei vorheriger Anmeldung unter reservierungen@hfmt-koeln.de.
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
 

IMPACTZONE 23

Dienstag, 21.03.2023, 19:30 Uhr
Konzertsaal (Köln)

Die vom Zentrum für Zeitgenössischen Tanz (ZZT) an der Hochschule für Musik und Tanz Köln initiierte Reihe IMPACTZONE zeigt Arbeiten internationaler Künstler*innen, die Studierende des ZZT gemeinsam mit den Choreograf*innen zur Aufführung bringen. In diesem Jahr stehen die beiden Choreografien „Lighting“ und „signed.sealed.delivered“ auf dem Programm.

"Lighting" - das Leuchten, Entzünden - ist der Titel von Anna Konjetzkys Tanzstück, das sich ganz auf die Körper von zehn Tänzer*innen im leeren Bühnenraum konzentriert. Beeinflusst von den unzähligen Bildern der Protestbewegungen rund um den Globus, spürt „Lighting" dem Funken und Moment der Entladung nach. Konzipiert als Steigerung und Verdichtung baut die Masse tanzender Körper allmählich immer mehr Kraft, Energie und Druck auf. Ein diffuser, unkontrollierbarer Prozess wird in Gang gesetzt und eskaliert in der Wahrnehmung des Betrachtenden.

Wenn Identität zu Anonymität wird und die Grenzen zwischen Person und Objekt verschmelzen – dann bewegen wir uns im Orbit von Kilian Löderbuschs Tanzstück „signed.sealed.delivered“.
In einer humorvollen und ironischen Annäherung gibt die tänzerische Arbeit Einblick in den Alltag einer Lagerhalle, in der Arbeitsmaterial eine etwas andere Bedeutung hat.

Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
Internet:
 

IMPACTZONE 23

Mittwoch, 22.03.2023, 19:30 Uhr
Konzertsaal (Köln)

Die vom Zentrum für Zeitgenössischen Tanz (ZZT) an der Hochschule für Musik und Tanz Köln initiierte Reihe IMPACTZONE zeigt Arbeiten internationaler Künstler*innen, die Studierende des ZZT gemeinsam mit den Choreograf*innen zur Aufführung bringen. In diesem Jahr stehen die beiden Choreografien „Lighting“ und „signed.sealed.delivered“ auf dem Programm.

"Lighting" - das Leuchten, Entzünden - ist der Titel von Anna Konjetzkys Tanzstück, das sich ganz auf die Körper von zehn Tänzer*innen im leeren Bühnenraum konzentriert. Beeinflusst von den unzähligen Bildern der Protestbewegungen rund um den Globus, spürt „Lighting" dem Funken und Moment der Entladung nach. Konzipiert als Steigerung und Verdichtung baut die Masse tanzender Körper allmählich immer mehr Kraft, Energie und Druck auf. Ein diffuser, unkontrollierbarer Prozess wird in Gang gesetzt und eskaliert in der Wahrnehmung des Betrachtenden.

Wenn Identität zu Anonymität wird und die Grenzen zwischen Person und Objekt verschmelzen – dann bewegen wir uns im Orbit von Kilian Löderbuschs Tanzstück „signed.sealed.delivered“.
In einer humorvollen und ironischen Annäherung gibt die tänzerische Arbeit Einblick in den Alltag einer Lagerhalle, in der Arbeitsmaterial eine etwas andere Bedeutung hat.



 

Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
Internet:
 

Mai 2023

SPITZENTÖNE

Dienstag, 23.05.2023, 19:30 Uhr
Fronleichnamskirche der Ursulinen (Köln)

Antrittskonzert Robert Smith (Viola da gamba) in Zusammenarbeit mit den Mai-Konzerten.

Programm


  • Monsieur de Sainte-Colombe: Prélude, Courante en Bourrasque, Gigue
  • Antoine Forqueray: Sarabande „La Leon”
  • Robert Smith: „Dido’s Torment”
  • William Corkine: Pavin, Coranto
  • Robert Smith: Little Prélude in the Ancient Way
  • Paolo Pandolfo: Violatango
  • Metallica: „One” im Arrangement von Robert Smith


Robert Smith (Viola da gamba)



 

Eintritt:
6 Euro
Tickets:
Karten über KölnTicket. Schüler, Studierende und Hochschulangehörige haben freien Eintritt bei vorheriger Anmeldung unter reservierungen@hfmt-koeln.de.
Adresse:
Machabäerstraße 39-47 , 50668 Köln
 

Juni 2023

SPITZENTÖNE

Dienstag, 20.06.2023, 19:30 Uhr
Konzertsaal (Köln)

Programm


  • S_HE IS SEA
    Konzept und Produktion: SHIBUO Kollektiv
    Choreografie: Emi Miyoshi
    Tanz: Anna Kempin
     
  • signed.sealed.delivered
    Konzept und Choreografie: Kilian Löderbusch
    Performance: Kora Hamm, Anne Heydecke, Kilian Löderbusch


Zentrum für zeitgenössischen Tanz, Vera Sander

Eintritt:
6 Euro
Tickets:
Karten über KölnTicket. Schüler, Studierende und Hochschulangehörige haben freien Eintritt bei vorheriger Anmeldung unter reservierungen@hfmt-koeln.de.
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
 

Oktober 2023

SPITZENTÖNE

Dienstag, 24.10.2023, 19:30 Uhr
Konzertsaal (Köln)

Bläserquintett: Ensemble Quinton

Programm


  • Franz Danzi: Bläserquintett g-Moll op. 56,2
  • Kalevi Aho: Bläserquintett Nr. 1
  • György Ligeti: Sechs Bagatellen für Bläserquintett
  • Paul Taffanel: Bläserquintett g-Moll



Ensemble Quinton


Alexandra Forstner, Flöte
Fabian Sahm, Oboe
Finn Bohn, Horn
Tobias Reikow, Fagott
Felix Brucklacher, Klarinette

Eintritt:
6 Euro
Tickets:
Karten über KölnTicket. Schüler, Studierende und Hochschulangehörige haben freien Eintritt bei vorheriger Anmeldung unter reservierungen@hfmt-koeln.de.
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
 

Novermber 2023

SPITZENTÖNE

Dienstag, 07.11.2023, 19:30 Uhr
Konzertsaal (Köln)

Internationaler Gang durch die Jahrzehnte von 1950 – 2020:
Susanne Blumenthal und Ensemble ColLAB Cologne.

 


Programm


  • Karlheinz Stockhausen: „Kreuzspiel“ für Oboe, Bassklarinette, Klavier und Schlagzeug (1952)
  • Luigi Dallapiccola: “Piccola musica notturna” für Flöte, Oboe, Klarinette, Harfe, Celesta, Violine, Viola und Violoncello (1968)
  • Hans Abrahamsen: „Winternacht“ für Klarinette, Kornett, Flöte, Horn, Gitarre, Percussion, Klavier, Violine und Violoncello (1976-1978)
  • Gérard Grisey: „Periodes pour sept instrumentes“ für Flöte, Klarinette, Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass und Posaune (1975)
  • Georg Friedrich Haas: „Tria ex uno“ für Flöte, Klarinette, Schlagzeug, Klavier, Violine und Violoncello (2002)
Eintritt:
6 Euro
Tickets:
Karten über KölnTicket. Schüler, Studierende und Hochschulangehörige haben freien Eintritt bei vorheriger Anmeldung unter reservierungen@hfmt-koeln.de.
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
 

Dezember 2023

SPITZENTÖNE

Dienstag, 05.12.2023, 19:30 Uhr
Konzertsaal (Köln)

Liederabend



Programm


Ausgewählte Lieder von Franz Schubert, Robert Schumann, Johannes Brahms und Gustav Mahler



Christoph Prégardien, Tenor
Ulrich Eisenlohr, Klavier
Michael Gees, Klavier
Christoph Schnackertz, Klavier



 

Eintritt:
6 Euro
Tickets:
Karten über KölnTicket. Schüler, Studierende und Hochschulangehörige haben freien Eintritt bei vorheriger Anmeldung unter reservierungen@hfmt-koeln.de.
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
 
 

Alle Einträge öffnen
Alle Einträge schließen


Nach Standort filtern

Programm bestellen