Menü Menü
 

Demnächst

Konzerte und Veranstaltungen

 
01.10.2022

unfolded no. 11

Samstag, 20:00 Uhr Studiotheater ZZT Köln Nippes
 

Mit Choreographien von Martina De Dominicis, Sade Mamedova und Reut Shemesh


Nach zwei Jahren notgedrungener Pause freuen wir uns, im Herbst wieder das Aufführungsformat „unfolded“ am ZZT präsentieren zu können. Die elfte Ausgabe zeigt drei choreografische Arbeiten von Martina De Dominicis, Sade Mamedova und Reut Shemesh, die jeweils in Zusammenarbeit mit BA-Studierenden erarbeitet wurden. 


Alles im Universum, über die kleinen subatomaren Teilchen bis hin zu gigantischen Clustern von Galaxien, befindet sich in stetigem Wandel. „Born Yet to Be“ (Choreografie: Matina De Dominicis) reflektiert, wie wir diesen Prozess ständiger Transformation wahrnehmen, indem es sich dem Körper als Materie in Bewegung nähert. 
Fragen nach der Rolle des Individuums in einer sich ständig selbstoptimierenden Leistungsgesellschaft und den Moment des Loslassens und Nicht-Erfüllens stellt Sade Mamedova in ihrem Stück „The Moment You Let It Go“.
„GOLA 5th Movement“ (Choreografie: Reut Shemesh) setzt sich mit der Form und dem Dogma nationaler Zeremonien auseinander, an denen die in Israel aufgewachsene Choreografin als Jugendliche auch selbst teilnahm. Schwankend zwischen Nostalgie und kritischer Distanz, zieht das Stück die Parallele zwischen zeremoniellen Handlungen, dem  Bedürfnis nach Zugehörigkeit und dem Potenzial seiner Erfüllung. 


Die enge Zusammenarbeit mit dem Berufsfeld ist wichtiger Bestandteil des Curriculums des BA Tanz. Im Rahmen der Aufführungsprojekte setzen sich die Studierenden mit Arbeitsweisen renommierter zeitgenössischer Choreograf*innen auseinander, entwickeln eigene Arbeiten und präsentieren diese der Öffentlichkeit. 



Es gelten die zum Zeitpunkt der Vorstellung gültigen Infektionsschutzregeln.

Eintritt:
frei
Adresse:
Turmstraße 3-5 , 50733 Köln Nippes
Internet:
Termine:
30.09. & 01.10.2022, 20.00 Uhr
06.10.2022

Gitarrenabend

Donnerstag, 19:00 Uhr Konzertsaal Aachen
 

Mit Studierenden der Klasse Prof. Hans-Werner Huppertz


Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen zu den Corona-Schutzmaßnahmen auf unserer Homepage: www.hfmt-koeln.de/aktuelles/corona-virus-covid-19.html.

Eintritt:
frei
Adresse:
Theaterplatz 16 , 52062 Aachen
06.10.2022

KEX - Schlagwerk

Donnerstag, 19:00 Uhr Konzertsaal Köln
 

Konzertexamen von Moritz Koch.

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
06.10.2022

'FB6 presents' - Jazzlines

Donnerstag, 19:30 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Ein Stipendiat*innenkonzert der Gleichstellungskommission.


Die Gleichstellungskommission hat im vergangenen Sommersemester drei Stipendien an Musiker*innen aus dem Fachbereich Jazz/Pop vergeben. Der Bewerbungsprozess hat weiter bestätigt, was wir eigentlich schon wussten: es gibt viele talentierte Bandleader*innen in unserem Fachbereich! Deshalb haben wir sie eingeladen, ihre Musik mit der gesamten HfMT Community zu teilen. Kommen Sie zahlreich, um die Originalwerke unserer Studierenden zu hören, die eine Vielzahl von Genres abdecken und einen besonderen Abend versprechen.

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
07.10.2022

Gitarrenabend

Freitag, 19:30 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Mit Studierenden der Klasse Prof. Hans-Werner Huppertz.

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
07.10.2022

MUSIK IM BÜCHELMUSEUM

Freitag, 19:30 Uhr Büchelmuseum - Rote Burg Aachen
 

Studierende der HfMT Köln, Standort Aachen präsentieren ein Konzert im historischen Gewölbe des Büchelmuseums


Das Konzert ist eine Kooperation der HfMT Köln mit dem Büchelmuseum in Aachen.

Eintritt:
15 Euro
Tickets:
www.roteburg-buechelmuseum.de
Adresse:
Büchel 14 , 52062 Aachen
07.10.2022

Das Bildnis des Dorian Gray - Premiere

Freitag, 20:00 Uhr Urania Theater Köln
 

Eine Literaturoper frei nach dem gleichnamigen Roman von Oscar Wilde


Der attraktive junge Dorian Gray lässt sich von einem Maler portraitieren. Durch sein kunstvoll gemaltes Abbild wird er sich seiner Schönheit bewusst und zugleich der Gefahr, sie im Laufe seines fortschreitenden Alters zu verlieren. Aber wie durch ein Wunder perlen an seiner engelhaften Erscheinung alle Verfallsprozesse ab. Dorian Gray scheint im Besitz dessen zu sein, wovon der Mensch seit Anbeginn seines Daseins immer geträumt hat: ewig währende Jugend. Doch der junge Mann verbirgt ein dunkles Geheimnis: Das von dem Maler angefertigte Portrait steht in einer magischen Beziehung zu seinem Lebenswandel. Mit jeder selbstsüchtigen Tat des Protagonisten scheint die Schönheit des Bildes mehr zu erbleichen.


1890 erscheint der dem Symbolismus zugewandte Roman im Stil einer Gothic Novel, die die Obrigkeit immerhin veranlasste, einen Prozess wegen Unsittlichkeit gegen den Autoren anzustrengen. Auch heute noch lässt die Frivolität des ästhetisierenden Egoismus, der das Werk wie ein kalter Wind durchweht, den Leser erschauern. Die Literatur-Oper Köln adaptiert das Werk für die Opernbühne und gewinnt der bedingungslos narzisstischen Titelfigur aktuelle Bezüge ab. In Zeiten der medial gepushten Selbstbespiegelungen via YouTube, Instagram und unzähliger anderer Portale, getrieben von der Sucht, für die Inszenierung des eigenen Ichs möglichst viele Likes einzufangen, ist der Narzissmus längst gesellschaftsfähig geworden und schon lange kein von Schriftstellern angeprangertes Laster mehr.

Eintritt:
6 Euro
Tickets:
Karten ausschließlich über kölnticket; koelnticket.de
Adresse:
Platenstraße 32 , 50825 Köln
Termine:
Freitag, 7. Oktober (Premiere)
Samstag, 8. Oktober
Montag, 10. Oktober
Dienstag, 11. Oktober
08.10.2022

Das Bildnis des Dorian Gray

Samstag, 20:00 Uhr Urania Theater Köln
 

Eine Literaturoper frei nach dem gleichnamigen Roman von Oscar Wilde


Der attraktive junge Dorian Gray lässt sich von einem Maler portraitieren. Durch sein kunstvoll gemaltes Abbild wird er sich seiner Schönheit bewusst und zugleich der Gefahr, sie im Laufe seines fortschreitenden Alters zu verlieren. Aber wie durch ein Wunder perlen an seiner engelhaften Erscheinung alle Verfallsprozesse ab. Dorian Gray scheint im Besitz dessen zu sein, wovon der Mensch seit Anbeginn seines Daseins immer geträumt hat: ewig währende Jugend. Doch der junge Mann verbirgt ein dunkles Geheimnis: Das von dem Maler angefertigte Portrait steht in einer magischen Beziehung zu seinem Lebenswandel. Mit jeder selbstsüchtigen Tat des Protagonisten scheint die Schönheit des Bildes mehr zu erbleichen.


1890 erscheint der dem Symbolismus zugewandte Roman im Stil einer Gothic Novel, die die Obrigkeit immerhin veranlasste, einen Prozess wegen Unsittlichkeit gegen den Autoren anzustrengen. Auch heute noch lässt die Frivolität des ästhetisierenden Egoismus, der das Werk wie ein kalter Wind durchweht, den Leser erschauern. Die Literatur-Oper Köln adaptiert das Werk für die Opernbühne und gewinnt der bedingungslos narzisstischen Titelfigur aktuelle Bezüge ab. In Zeiten der medial gepushten Selbstbespiegelungen via YouTube, Instagram und unzähliger anderer Portale, getrieben von der Sucht, für die Inszenierung des eigenen Ichs möglichst viele Likes einzufangen, ist der Narzissmus längst gesellschaftsfähig geworden und schon lange kein von Schriftstellern angeprangertes Laster mehr.

Eintritt:
6 Euro
Tickets:
Karten ausschließlich über kölnticket; koelnticket.de
Adresse:
Platenstraße 32 , 50825 Köln
Termine:
Freitag, 7. Oktober (Premiere)
Samstag, 8. Oktober
Montag, 10. Oktober
Dienstag, 11. Oktober
10.10.2022

Feierliche Semestereröffnung

Montag, 19:00 Uhr Konzertsaal Köln
 

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
10.10.2022

Das Bildnis des Dorian Gray

Montag, 20:00 Uhr Urania Theater Köln
 

Eine Literaturoper frei nach dem gleichnamigen Roman von Oscar Wilde


Der attraktive junge Dorian Gray lässt sich von einem Maler portraitieren. Durch sein kunstvoll gemaltes Abbild wird er sich seiner Schönheit bewusst und zugleich der Gefahr, sie im Laufe seines fortschreitenden Alters zu verlieren. Aber wie durch ein Wunder perlen an seiner engelhaften Erscheinung alle Verfallsprozesse ab. Dorian Gray scheint im Besitz dessen zu sein, wovon der Mensch seit Anbeginn seines Daseins immer geträumt hat: ewig währende Jugend. Doch der junge Mann verbirgt ein dunkles Geheimnis: Das von dem Maler angefertigte Portrait steht in einer magischen Beziehung zu seinem Lebenswandel. Mit jeder selbstsüchtigen Tat des Protagonisten scheint die Schönheit des Bildes mehr zu erbleichen.


1890 erscheint der dem Symbolismus zugewandte Roman im Stil einer Gothic Novel, die die Obrigkeit immerhin veranlasste, einen Prozess wegen Unsittlichkeit gegen den Autoren anzustrengen. Auch heute noch lässt die Frivolität des ästhetisierenden Egoismus, der das Werk wie ein kalter Wind durchweht, den Leser erschauern. Die Literatur-Oper Köln adaptiert das Werk für die Opernbühne und gewinnt der bedingungslos narzisstischen Titelfigur aktuelle Bezüge ab. In Zeiten der medial gepushten Selbstbespiegelungen via YouTube, Instagram und unzähliger anderer Portale, getrieben von der Sucht, für die Inszenierung des eigenen Ichs möglichst viele Likes einzufangen, ist der Narzissmus längst gesellschaftsfähig geworden und schon lange kein von Schriftstellern angeprangertes Laster mehr.

Eintritt:
6 Euro
Tickets:
Karten ausschließlich über kölnticket; koelnticket.de
Adresse:
Platenstraße 32 , 50825 Köln
Termine:
Freitag, 7. Oktober (Premiere)
Samstag, 8. Oktober
Montag, 10. Oktober
Dienstag, 11. Oktober
11.10.2022

Das Bildnis des Dorian Gray

Dienstag, 20:00 Uhr Urania Theater Köln
 

Eine Literaturoper frei nach dem gleichnamigen Roman von Oscar Wilde


Der attraktive junge Dorian Gray lässt sich von einem Maler portraitieren. Durch sein kunstvoll gemaltes Abbild wird er sich seiner Schönheit bewusst und zugleich der Gefahr, sie im Laufe seines fortschreitenden Alters zu verlieren. Aber wie durch ein Wunder perlen an seiner engelhaften Erscheinung alle Verfallsprozesse ab. Dorian Gray scheint im Besitz dessen zu sein, wovon der Mensch seit Anbeginn seines Daseins immer geträumt hat: ewig währende Jugend. Doch der junge Mann verbirgt ein dunkles Geheimnis: Das von dem Maler angefertigte Portrait steht in einer magischen Beziehung zu seinem Lebenswandel. Mit jeder selbstsüchtigen Tat des Protagonisten scheint die Schönheit des Bildes mehr zu erbleichen.


1890 erscheint der dem Symbolismus zugewandte Roman im Stil einer Gothic Novel, die die Obrigkeit immerhin veranlasste, einen Prozess wegen Unsittlichkeit gegen den Autoren anzustrengen. Auch heute noch lässt die Frivolität des ästhetisierenden Egoismus, der das Werk wie ein kalter Wind durchweht, den Leser erschauern. Die Literatur-Oper Köln adaptiert das Werk für die Opernbühne und gewinnt der bedingungslos narzisstischen Titelfigur aktuelle Bezüge ab. In Zeiten der medial gepushten Selbstbespiegelungen via YouTube, Instagram und unzähliger anderer Portale, getrieben von der Sucht, für die Inszenierung des eigenen Ichs möglichst viele Likes einzufangen, ist der Narzissmus längst gesellschaftsfähig geworden und schon lange kein von Schriftstellern angeprangertes Laster mehr.

Eintritt:
6 Euro
Tickets:
Karten ausschließlich über kölnticket; koelnticket.de
Adresse:
Platenstraße 32 , 50825 Köln
Termine:
Freitag, 7. Oktober (Premiere)
Samstag, 8. Oktober
Montag, 10. Oktober
Dienstag, 11. Oktober
12.10.2022

Ringvorlesung

Mittwoch, 18:00 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Metamorphosen des Menschen
Durchdringungen von Mensch, Natur, Kunst und Technik


12. Oktober 2022
Prof. Dr. Rainer Nonnenmann (HfMT Köln)
Evolution, Revolution, Transformation, Expansion? – Was sind, können, sollen Mensch, Musik und Tanz?



Die Antike war bevölkert von Halbgöttern und Mischwesen wie Satyren, Zentauren, Nymphen, Meerjungfrauen. Ovid schildert in den „Metamorphosen“ die Verwandlung von Menschen in Pflanzen, Tiere, Steine, Sternbilder. Transhumane Wesen finden sich auch in Märchen, Fabeln, Science Fiction-Romanen, Filmen, Computerspielen. Die Fortsetzung der Evolution vom Homo africanus zum Neandertaler nimmt heute Homo sapiens sapiens selbst in die Hand, mittels Selbstoptimierung durch Genetik, Prothetik, Robotik, Trans- und Implantationsmedizin sowie Medien, Interfaces, Sensoren, Chips und VR-Brillen. Unsere limitierten körperlichen Kräfte, Sinnesorgane und kognitiven Fähigkeiten sollen erweitert werden. Schon Nietzsche hoffte, dem Menschen werde einst der „Übermensch“ folgen, und auch der Nationalsozialismus und Kommunismus wollten neue Menschen bilden.
Die Zukunftsvisionen vom „neuen Menschen“ sind verschieden, sagen im Kern aber alle etwas über die Situation des Menschen und der Gesellschaft in der jeweiligen Gegenwart. Zu allen Zeiten haben Literatur, Kunst, Musik und Tanz auf bestehende Menschen- und Gesellschaftsbilder reagiert und zugleich selber neue Perspektiven entworfen. Im Rahmen der Ringvorlesung befragen Fachleute aus Theologie, Philosophie, Geschichte, Technik, Musik und Tanz exemplarische Formen der mythologischen, fiktionalen, politischen, medizinischen und digitalen Deutung und Durchdringung des Menschen mit Natur, Kunst und Technologie quer durch die Musikgeschichte von Opern, Oratorien und Symphonien bis zu Avantgarde, Popmusik, Multimedia, Virtual Reality, Hologrammen, Avataren, Cyborgs…



Konzeption und Leitung: Prof. Dr. Rainer Nonnenmann

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
Termine:
Ab 12. Oktober 2022 jeden Mittwoch 18 bis 19:30 Uhr
15.10.2022

Stabat mater - Chorkonzert

Samstag, 19:30 Uhr Konzertsaal Köln
 

Studierende der Gesangsklassen sowie Studierende der Chorleitungsklasse Prof. Helgath mit Vokalmusik des Frühbarock.


Claudio Monteverdi 
Lamento d´Arianna 


Domenico Scarlatti 
Stabat mater 


Giacomo Carissimi 
Jephte 


Gesangsstudierende der HfMT Köln
Dirigierstudierende der Klasse Prof. Florian Helgath 



 

Eintritt:
6 Euro
Tickets:
Karten ausschließlich über KölnTicket.; koelnticket.de
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
19.10.2022

Ringvorlesung

Mittwoch, 18:00 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Metamorphosen des Menschen
Durchdringungen von Mensch, Natur, Kunst und Technik



19. Oktober 2022
JProf. Dr. Christoph Rodatz (Bergische Universität Wuppertal)
Im Keller surfen in Hawaii – Leibliche Anwesenheit im Zeitalter technischer Medien



Die Antike war bevölkert von Halbgöttern und Mischwesen wie Satyren, Zentauren, Nymphen, Meerjungfrauen. Ovid schildert in den „Metamorphosen“ die Verwandlung von Menschen in Pflanzen, Tiere, Steine, Sternbilder. Transhumane Wesen finden sich auch in Märchen, Fabeln, Science Fiction-Romanen, Filmen, Computerspielen. Die Fortsetzung der Evolution vom Homo africanus zum Neandertaler nimmt heute Homo sapiens sapiens selbst in die Hand, mittels Selbstoptimierung durch Genetik, Prothetik, Robotik, Trans- und Implantationsmedizin sowie Medien, Interfaces, Sensoren, Chips und VR-Brillen. Unsere limitierten körperlichen Kräfte, Sinnesorgane und kognitiven Fähigkeiten sollen erweitert werden. Schon Nietzsche hoffte, dem Menschen werde einst der „Übermensch“ folgen, und auch der Nationalsozialismus und Kommunismus wollten neue Menschen bilden.
Die Zukunftsvisionen vom „neuen Menschen“ sind verschieden, sagen im Kern aber alle etwas über die Situation des Menschen und der Gesellschaft in der jeweiligen Gegenwart. Zu allen Zeiten haben Literatur, Kunst, Musik und Tanz auf bestehende Menschen- und Gesellschaftsbilder reagiert und zugleich selber neue Perspektiven entworfen. Im Rahmen der Ringvorlesung befragen Fachleute aus Theologie, Philosophie, Geschichte, Technik, Musik und Tanz exemplarische Formen der mythologischen, fiktionalen, politischen, medizinischen und digitalen Deutung und Durchdringung des Menschen mit Natur, Kunst und Technologie quer durch die Musikgeschichte von Opern, Oratorien und Symphonien bis zu Avantgarde, Popmusik, Multimedia, Virtual Reality, Hologrammen, Avataren, Cyborgs…



Konzeption und Leitung: Prof. Dr. Rainer Nonnenmann

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
Termine:
Ab 12. Oktober 2022 jeden Mittwoch 18 bis 19:30 Uhr
20.10.2022

Jubiläumskonzert

Donnerstag, 19:30 Uhr Konzertsaal Wuppertal Wuppertal
 

In der Konzertreihe "Eigengewächse"


Vor 250 Jahren wurde der Komponist Johann Wilhelm Wilms geboren.
Eri Uchino und Stefanie Irgang stellen die Violinsonaten des Komponisten den Werken seiner bekannteren Zeitgenossen Beethoven und Schubert gegenüber.


Johann Wilhelm Wilms wurde 1772 in Witzhelden geboren, das heute zu Leichlingen im Rheinland gehört. Nach Stationen als Musiklehrer in Lüttringhausen (heute Remscheid) und Elberfeld, ging er 1791 nach Amsterdam, wo er bis zu seinem Tod im Jahr 1847 als Komponist, Pianist und Flötist tätig war und großen Einfluss auf das dortige Musikleben hatte.


Das Konzert wird von den Künstlerinnen moderiert. Sie musizieren auf der Zeit entsprechenden Instrumenten, um dem Klangbild des frühen 19. Jahrhunderts möglichst nahe zu kommen.


Stefanie Irgang, Violine
Eri Uchino, Hammerflügel


In der Konzertreihe "Eigengewächse" musizieren regelmäßig ehemalige Studierende der Hochschule.



 

Eintritt:
frei
Adresse:
Sedanstraße 15 , 42275 Wuppertal
20.10.2022

ARCHITEXTURE - Florian Ross

Donnerstag, 19:30 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Mit Studierenden der Klassen Florian Ross und Prof. José-Luis Estellés-Dasi.


Was haben Architekten wie Oscar Niemeyer, Maya Lin oder Daniel Burnham mit Musik gemeinsam? Welche Rolle spielen die physischen Räume, in denen Musik entsteht (sowohl bei der Komposition als auch bei der Aufführung)? Wie korrelieren die Regeln, die Gestaltung und die Konstruktion von Räumen mit dem Klangraum, der in der Musik entsteht? Sowohl Architektur als auch Musik sind Kunstformen, die tief in konstruktiven Regeln verwurzelt sind, die sich danach sehnen, gedehnt oder sogar gebrochen zu werden.


Der Jazz steht der Architektur besonders nahe: Klare Linien und Formen werden mit wilden Ausflügen in die Improvisation konfrontiert. Es gibt kaum zwei andere Ausdrucksformen, bei denen die Bindung an die Tradition und die Möglichkeiten, mit ihr zu brechen, so eng zusammenleben.


Die Spannung zwischen Komposition und Improvisation funktioniert ähnlich wie die Spannung zwischen "klassischer Musik" und Jazz. Es lohn sich, diese Brüche zu erforschen, immer mit einem tiefen Bewusstsein für die Vergangenheit und einem hellen Blick in die Zukunft. Mit dieser Musik werden die Zuhörer eingeladen, gleichermaßen durch musikalische Konstrukte zu wandern und Klangstrukturen zu entdecken.


Die in der Jazzgeschichte einmalige Kombination von Holzbläserensemble und Rhythmusgruppe bietet eine ideale Plattform für diese Idee. Die solistische Holzbläsergruppe bietet die Möglichkeit, die beiden Ensembles enger miteinander zu verweben und so zu verhindern, dass das klassische Ensemble zu einem begleitenden Klangteppich wird, wie es bei Musik an der Schnittstelle von Jazz und Klassik leider oft der Fall ist.



 

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
21.10.2022

Wissenschaftliche Tagung - Eduard Erdmann und Maria Herz

Freitag, 17:00 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Aufbrüche und Kontinuitäten in der Neuen Musik in Köln 1925–1935.


Leitung: Prof. Dr. Sabine Meine und Prof. Dr. Rainer Nonnenmann


In Zusammenarbeit mit der Eduard-Erdmann-Gesellschaft e.V., der Akademie der Künste Berlin und der Arbeitsgemeinschaft Rheinische Musikgeschichte.


Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
Termine:
Wissenschaftliche Tagung
Freitag 21.10.2022 ab 17:00 Uhr
Samstag 22.10.2022 09:15-18:00 Uhr

Kammerkonzert
Freitag 21.10.2022, 18.00 Uhr, Kammermusiksaal

Orchesterkonzerte
Freitag 21.10. und Samstag 22.10.2022, 19:30 Uhr, Konzertsaal
21.10.2022

Kammerkonzert

Freitag, 18:00 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

im Rahmen der "Eduard Erdmann und Irene Herz Tagung" sowie der "Cité des Dames".


Kammermusik und Lieder von Braunfels, Eduard und Irene Erdmann, Herz u.a.
Leitung: Prof. Dr. Florence Millet

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
Termine:
Wissenschaftliche Tagung
Freitag 21.10.2022 ab 17:00 Uhr
Samstag 22.10.2022 09:15-18:00 Uhr

Kammerkonzert
Freitag 21.10.2022, 18.00 Uhr, Kammermusiksaal

Orchesterkonzerte
Freitag 21.10. und Samstag 22.10.2022, 19:30 Uhr, Konzertsaal
21.10.2022

Orchesterkonzert

Freitag, 19:30 Uhr Konzertsaal Köln
 

im Rahmen der "Eduard Erdmann und Maria Herz Tagung".


Johannes Brahms
"Tragische Ouvertüre"


Eduard Erdmann
Konzert für Klavier und Orchester, op. 15


(Albert) Maria Herz
Vier kurze Orchesterstücke, op. 8


Rundfunkmusik für acht Instrumente, op. 9



Orchester der Hochschule für Musik und Tanz Köln
Leitung: Prof. Alexander Rumpf

Eintritt:
6 Euro
Tickets:
Karten bei KölnTicket erhältlich.; koelnticket.de
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
Termine:
Wissenschaftliche Tagung
Freitag 21.10.2022 ab 17:00 Uhr
Samstag 22.10.2022 09:15-18:00 Uhr

Kammerkonzert
Freitag 21.10.2022, 18.00 Uhr, Kammermusiksaal

Orchesterkonzerte
Freitag 21.10. und Samstag 22.10.2022, 19:30 Uhr, Konzertsaal
22.10.2022

Wissenschaftliche Tagung - Eduard Erdmann und Maria Herz

Samstag, 09:15 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Aufbrüche und Kontinuitäten in der Neuen Musik in Köln 1925–1935.


Leitung: Prof. Dr. Sabine Meine und Prof. Dr. Rainer Nonnenmann


In Zusammenarbeit mit der Eduard-Erdmann-Gesellschaft e.V., der Akademie der Künste Berlin und der Arbeitsgemeinschaft Rheinische Musikgeschichte.


Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
Termine:
Wissenschaftliche Tagung
Freitag 21.10.2022 ab 17:00 Uhr
Samstag 22.10.2022 09:15-18:00 Uhr

Kammerkonzert
Freitag 21.10.2022, 18.00 Uhr, Kammermusiksaal

Orchesterkonzerte
Freitag 21.10. und Samstag 22.10.2022, 19:30 Uhr, Konzertsaal
22.10.2022

Orchesterkonzert

Samstag, 19:30 Uhr Konzertsaal Köln
 

im Rahmen der "Eduard Erdmann und Maria Herz Tagung".


Johannes Brahms
"Tragische Ouvertüre"


Eduard Erdmann
Konzert für Klavier und Orchester, op. 15


(Albert) Maria Herz
Vier kurze Orchesterstücke, op. 8


Rundfunkmusik für acht Instrumente, op. 9



Orchester der Hochschule für Musik und Tanz Köln
Leitung: Prof. Alexander Rumpf

Eintritt:
6 Euro
Tickets:
Karten bei KölnTicket erhältlich.; koelnticket.de
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
Termine:
Wissenschaftliche Tagung
Freitag 21.10.2022 ab 17:00 Uhr
Samstag 22.10.2022 09:15-18:00 Uhr

Kammerkonzert
Freitag 21.10.2022, 18.00 Uhr, Kammermusiksaal

Orchesterkonzerte
Freitag 21.10. und Samstag 22.10.2022, 19:30 Uhr, Konzertsaal
25.10.2022

LUNCHKONZERT - Meisterwerke der Kammermusik im Fokus

Dienstag, 13:30 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Ludwig van Beethoven Septett Es-Dur op. 20
 
MIT
Luka Todadze  - Klarinette
Niccolò Sergi - Fagott
Johanna Bergmann - Horn
Marie Carrière - Violine
Mingyue Xin - Viola
Frederik Pietschmann - Violoncello
Simon C. Michel – Kontrabass
 
Einstudierung und Leitung: Prof. José Luis Estelles

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
25.10.2022

SPITZENTÖNE

Dienstag, 19:30 Uhr Konzertsaal Köln
 

Kammermusikabend mit dem Oreneta-Quartett.


Engelbert Humperdinck     
Streichquartett C-Dur


Kurt Weill
Streichquartett h-Moll


ORENETA-QUARTETT
Pierre Alvarez, Violine
Yuko Matsumoto, Violine
Hanna Breuer, Viola
Arnau Rovira Bascompte, Violoncello



Zusammenspiel auf hohem Niveau
Die Kammermusikreihe Spitzentöne


Seit vielen Jahren gibt es an der Hochschule für Musik und Tanz Köln (HfMT) die Kammermusik-Reihe „Spitzentöne“. Hier treten sowohl herausragende Studierende, Lehrende aber auch Alumni der Hochschule auf. Veranstaltet wird die Reihe in Kooperation mit dem Förderverein der HfMT.


Die Reihe „Spitzentöne“ verdeutlicht, wie wesentlich kammermusikalischer Unterricht und Spielpraxis für eine musikalische Ausbildung sind. Die gemeinsame Entwicklung von Interpretationskonzepten, vielfältige Varianten des Zusammen-Agierens und die Verständigung über die Grenzen unterschiedlicher Mentalitäten, Nationalitäten und Kulturen hinweg, erweitern das musikalische Können. Intonation, Zusammenspiel, gemeinsames Phrasieren, Harmonie und Reaktion – alles braucht das genaue Zuhören. Jedes Ensemblemitglied trägt nicht nur die Verantwortung für die individuelle Leistung, sondern auch für das Ensemblespiel. Zudem bieten sich hier Freiräume für das Erproben neuer Konzepte. Über die wohl bekanntesten Gattungen der klassischen Kammermusik wie Streichquartett, Klaviertrio oder den begleiteten Liedvortrag hinaus sind alle Spielarten möglich.  


Entsprechend vielseitig ist auch das Programm der „Spitzentöne“ - Reihe gestaltet.
Neben dem Oreneta-Quartett, das Streichquartette von Weill und Humperdinck interpretiert oder dem Auftritt der Jazzsängerin Tamara Lukasheva, die Stücke aus ihrem Solo-Album „Gleichung“ präsentiert, steht die Aufführung von „Quatuor pour la fin du temps“ von Olivier Messiaen, gespielt von Lisa Shklyaver (Klarinette), Arsenis Selalmasidis (Violine), Leonard Rees (Violoncello) und Georgy Voylochnikov (Klavier) auf dem Programm sowie ein Liederabend mit Werken von Schubert, Brahms, Haas und Ullmann mit Thomas Bonni (Bass-Bariton) und Christoph Schnackertz (Klavier). Den Abschluss bildet in diesem Jahr der Auftritt des Kammerchors der Hochschule unter der Leitung von Florian Helgath.

Eintritt:
6 Euro
Tickets:
Karten ausschließlich bei KölnTicket. Hochschulangehörige haben freien Eintritt (Reservierung unter reservierungen@hfmt-koeln.de erforderlich).
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
26.10.2022

Ringvorlesung

Mittwoch, 18:00 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Metamorphosen des Menschen
Durchdringungen von Mensch, Natur, Kunst und Technik


26. Oktober 2022
Prof. Dr. Arnold Jacobshagen (HfMT Köln)
Von Daphne bis heute – (Un-)menschliche Metamorphosen auf der Opernbühne in Geschichte und Gegenwart



Die Antike war bevölkert von Halbgöttern und Mischwesen wie Satyren, Zentauren, Nymphen, Meerjungfrauen. Ovid schildert in den „Metamorphosen“ die Verwandlung von Menschen in Pflanzen, Tiere, Steine, Sternbilder. Transhumane Wesen finden sich auch in Märchen, Fabeln, Science Fiction-Romanen, Filmen, Computerspielen. Die Fortsetzung der Evolution vom Homo africanus zum Neandertaler nimmt heute Homo sapiens sapiens selbst in die Hand, mittels Selbstoptimierung durch Genetik, Prothetik, Robotik, Trans- und Implantationsmedizin sowie Medien, Interfaces, Sensoren, Chips und VR-Brillen. Unsere limitierten körperlichen Kräfte, Sinnesorgane und kognitiven Fähigkeiten sollen erweitert werden. Schon Nietzsche hoffte, dem Menschen werde einst der „Übermensch“ folgen, und auch der Nationalsozialismus und Kommunismus wollten neue Menschen bilden.
Die Zukunftsvisionen vom „neuen Menschen“ sind verschieden, sagen im Kern aber alle etwas über die Situation des Menschen und der Gesellschaft in der jeweiligen Gegenwart. Zu allen Zeiten haben Literatur, Kunst, Musik und Tanz auf bestehende Menschen- und Gesellschaftsbilder reagiert und zugleich selber neue Perspektiven entworfen. Im Rahmen der Ringvorlesung befragen Fachleute aus Theologie, Philosophie, Geschichte, Technik, Musik und Tanz exemplarische Formen der mythologischen, fiktionalen, politischen, medizinischen und digitalen Deutung und Durchdringung des Menschen mit Natur, Kunst und Technologie quer durch die Musikgeschichte von Opern, Oratorien und Symphonien bis zu Avantgarde, Popmusik, Multimedia, Virtual Reality, Hologrammen, Avataren, Cyborgs…



Konzeption und Leitung: Prof. Dr. Rainer Nonnenmann

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
Termine:
Ab 12. Oktober 2022 jeden Mittwoch 18 bis 19:30 Uhr
27.10.2022

Klavierabend

Donnerstag, 19:00 Uhr Konzertsaal Aachen
 

Mit Studierenden der Klasse Prof. Andreas Frölich



Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen zu den Corona-Schutzmaßnahmen auf unserer Homepage: www.hfmt-koeln.de/aktuelles/corona-virus-covid-19.html.

Eintritt:
frei
Adresse:
Theaterplatz 16 , 52062 Aachen
27.10.2022

Jazzlines - Trompetenabend

Donnerstag, 19:30 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Mit Studierenden der Klasse Prof. Andreas Haderer.

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
28.10.2022

Gitarrenabend

Freitag, 19:00 Uhr Konzertsaal Aachen
 

Mit Studierenden der Klasse Prof. Hans-Werner Huppertz



Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen zu den Corona-Schutzmaßnahmen auf unserer Homepage: www.hfmt-koeln.de/aktuelles/corona-virus-covid-19.html.

Eintritt:
frei
Adresse:
Theaterplatz 16 , 52062 Aachen
01.11.2022

Sinfoniekonzert "Junge Talente"

Dienstag, 18:00 Uhr Großer Saal, Historische Stadthalle Wuppertal
 

Sergej Prokofjew: 1.Klavierkonzert Nr. 1 Des-Dur op.10
Solist: Emiliano Ramniceanu, Klavier (Klasse Prof. Dr. Florence Millet)


Bela Bartók: Konzert für Viola und Orchester
Solist: Wei-Chueh Chen, Viola (Klasse Prof. Werner Dickel)


Robert Schumann: Ouvertüre zu "Manfred" op. 115


Edvard Grieg: Peer Gynt-Suiten Nr. 1 op. 46 und Nr. 2 op. 55
 


Es spielt das Orchester der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Wuppertal


Leitung: Prof. Dr. Barbara Rucha


Veranstalter: Kulturgemeinde Volksbühne Wuppertal e.V. in Kooperation mit der Hfmt Köln, Standort Wuppertal

Eintritt:
20 Euro / Ermäßigt 10 Euro
Tickets:
Freie Platzwahl Karten im VVK bei wuppertal-live, der Volksbühne oder an der Abendkasse. Mitglieder des Fördervereins zahlen 10,- (nur Abendkasse) Hochschulangehörige haben freien Eintritt
Adresse:
Johannisberg 40 , 42103 Wuppertal
02.11.2022

Ringvorlesung

Mittwoch, 18:00 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Metamorphosen des Menschen
Durchdringungen von Mensch, Natur, Kunst und Technik


2. November 2022
Prof. Dr. Sabine Meine (HfMT Köln)
„Her leaves Be Greene“ – Daphnes Metamorphosen im englischen Lautenlied



Die Antike war bevölkert von Halbgöttern und Mischwesen wie Satyren, Zentauren, Nymphen, Meerjungfrauen. Ovid schildert in den „Metamorphosen“ die Verwandlung von Menschen in Pflanzen, Tiere, Steine, Sternbilder. Transhumane Wesen finden sich auch in Märchen, Fabeln, Science Fiction-Romanen, Filmen, Computerspielen. Die Fortsetzung der Evolution vom Homo africanus zum Neandertaler nimmt heute Homo sapiens sapiens selbst in die Hand, mittels Selbstoptimierung durch Genetik, Prothetik, Robotik, Trans- und Implantationsmedizin sowie Medien, Interfaces, Sensoren, Chips und VR-Brillen. Unsere limitierten körperlichen Kräfte, Sinnesorgane und kognitiven Fähigkeiten sollen erweitert werden. Schon Nietzsche hoffte, dem Menschen werde einst der „Übermensch“ folgen, und auch der Nationalsozialismus und Kommunismus wollten neue Menschen bilden.
Die Zukunftsvisionen vom „neuen Menschen“ sind verschieden, sagen im Kern aber alle etwas über die Situation des Menschen und der Gesellschaft in der jeweiligen Gegenwart. Zu allen Zeiten haben Literatur, Kunst, Musik und Tanz auf bestehende Menschen- und Gesellschaftsbilder reagiert und zugleich selber neue Perspektiven entworfen. Im Rahmen der Ringvorlesung befragen Fachleute aus Theologie, Philosophie, Geschichte, Technik, Musik und Tanz exemplarische Formen der mythologischen, fiktionalen, politischen, medizinischen und digitalen Deutung und Durchdringung des Menschen mit Natur, Kunst und Technologie quer durch die Musikgeschichte von Opern, Oratorien und Symphonien bis zu Avantgarde, Popmusik, Multimedia, Virtual Reality, Hologrammen, Avataren, Cyborgs…



Konzeption und Leitung: Prof. Dr. Rainer Nonnenmann

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
Termine:
Ab 12. Oktober 2022 jeden Mittwoch 18 bis 19:30 Uhr
02.11.2022

Taste the Best - Die Stars von morgen

Mittwoch, 19:30 Uhr Konzertsaal Köln
 

Preisverleihung


Malevich Ensemble


Andrei Roszyk, Violine
Ian Psegodschi, Viola
Stéphane Giampellegrini, Violoncello
Georgy Voylochnikov, Piano



Mit dem Preis »Taste the Best – Die Stars von morgen« möchte die
Hochschule für Musik und Tanz Köln einer Auswahl ihrer besten
Studierenden eine »CD-Visitenkarte« für ihren Karrierestart an die
Hand geben.
In Zusammenarbeit mit ARS Produktion und den Förderern
der Hochschule für Musik und Tanz Köln e.V. wird den Preisträger*innen
damit der Einstieg in den für ihre berufliche Zukunft relevanten
Markt erleichtert.



Das genauere Programm wird noch bekannt gegeben.

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
03.11.2022

Gesangsabend

Donnerstag, 19:30 Uhr Konzertsaal Köln
 

mit Studierenden aller Gesangsklassen.

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
08.11.2022

Kompositionsabend

Dienstag, 19:30 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Mit Studierenden der Klasse Prof. Johannes Schild.

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
08.11.2022

H.M.S. Royal Oak

Dienstag, 19:30 Uhr Trinitatiskirche Köln
 

Ein Jazzoratorium von Erwin Schulhoff


Mit Studierenden der HfMT Köln unter der Leitung von Werner Dickel.

Eintritt:
frei
Adresse:
Filzengraben 6 , 50676 Köln
09.11.2022

Ringvorlesung

Mittwoch, 18:00 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Metamorphosen des Menschen
Durchdringungen von Mensch, Natur, Kunst und Technik


9. November 2022
Prof. Brigitta Muntendorf (HfMT Köln)
Über „MELENCOLIA – A show against the indifference of the universe“



Die Antike war bevölkert von Halbgöttern und Mischwesen wie Satyren, Zentauren, Nymphen, Meerjungfrauen. Ovid schildert in den „Metamorphosen“ die Verwandlung von Menschen in Pflanzen, Tiere, Steine, Sternbilder. Transhumane Wesen finden sich auch in Märchen, Fabeln, Science Fiction-Romanen, Filmen, Computerspielen. Die Fortsetzung der Evolution vom Homo africanus zum Neandertaler nimmt heute Homo sapiens sapiens selbst in die Hand, mittels Selbstoptimierung durch Genetik, Prothetik, Robotik, Trans- und Implantationsmedizin sowie Medien, Interfaces, Sensoren, Chips und VR-Brillen. Unsere limitierten körperlichen Kräfte, Sinnesorgane und kognitiven Fähigkeiten sollen erweitert werden. Schon Nietzsche hoffte, dem Menschen werde einst der „Übermensch“ folgen, und auch der Nationalsozialismus und Kommunismus wollten neue Menschen bilden.
Die Zukunftsvisionen vom „neuen Menschen“ sind verschieden, sagen im Kern aber alle etwas über die Situation des Menschen und der Gesellschaft in der jeweiligen Gegenwart. Zu allen Zeiten haben Literatur, Kunst, Musik und Tanz auf bestehende Menschen- und Gesellschaftsbilder reagiert und zugleich selber neue Perspektiven entworfen. Im Rahmen der Ringvorlesung befragen Fachleute aus Theologie, Philosophie, Geschichte, Technik, Musik und Tanz exemplarische Formen der mythologischen, fiktionalen, politischen, medizinischen und digitalen Deutung und Durchdringung des Menschen mit Natur, Kunst und Technologie quer durch die Musikgeschichte von Opern, Oratorien und Symphonien bis zu Avantgarde, Popmusik, Multimedia, Virtual Reality, Hologrammen, Avataren, Cyborgs…



Konzeption und Leitung: Prof. Dr. Rainer Nonnenmann

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
Termine:
Ab 12. Oktober 2022 jeden Mittwoch 18 bis 19:30 Uhr
10.11.2022

Cembaloabend

Donnerstag, 19:30 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Mit Studierenden der Klasse Prof. Gerald Hambitzer.

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
10.11.2022

FLIGHT - Ein interdisziplinäres Konzertprojekt

Donnerstag, 20:00 Uhr Konzertsaal Köln
 

Mit dem Sinfonieorchester Aachen in Kooperation mit der RWTH Aachen und der Hochschule für Musik und Tanz Köln.


Musiker*innen, Komponist*innen und Wissenschaftler*innen haben innerhalb der letzten zwei Jahre daran gearbeitet, eine gemeinsame Sprache und künstlerische Ausdrucksform zu schaffen, die musikalische Komposition mit Fragestellungen und Methoden der Wissenschaft verknüpft. Inspiriert von wissenschaftlicher Forschung über »Schwarmintelligenz« und visuellen Eindrücken vom Vogelflug, ist eine Computersimulation entstanden, die zeitgenössische Musik in Bewegung übersetzt und visualisiert. Drei neue Stücke aus den Kompositionsklassen wurden für diesen Abend geschrieben.



Sinfonieorchester Aachen
Musikalische Leitung Chanmin Chung, Christopher Ward
Moderation Pia-Rabea Vornholt
Werke von Tom Belkind, Patrick Schäfer, Christopher Collings und Miroslav Srnka

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
11.11.2022

Klavierabend

Freitag, 19:00 Uhr Konzertsaal Aachen
 

Mit Studierenden der Klasse Prof. Andreas Frölich



Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen zu den Corona-Schutzmaßnahmen auf unserer Homepage: www.hfmt-koeln.de/aktuelles/corona-virus-covid-19.html.

Eintritt:
frei
Adresse:
Theaterplatz 16 , 52062 Aachen
11.11.2022

MUSIK IM BÜCHELMUSEUM

Freitag, 19:30 Uhr Büchelmuseum - Rote Burg Aachen
 

Studierende der HfMT Köln, Standort Aachen präsentieren ein Konzert im historischen Gewölbe des Büchelmuseums


Das Konzert ist eine Kooperation der HfMT Köln mit dem Büchelmuseum in Aachen.

Eintritt:
15 Euro
Tickets:
www.roteburg-buechelmuseum.de
Adresse:
Büchel 14 , 52062 Aachen
13.11.2022

Opernkonzert

Sonntag, 11:00 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Mit Studierenden der Klasse Prof. Mario Hoff.


Werke aus "Die Zauberflöte", "Le nozze di Figaro", "Hänsel und Gretel" und "Die Fledermaus".

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
14.11.2022

Fagottabend

Montag, 19:30 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Mit Studierenden der Klasse Ulrich Hermann.

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
15.11.2022

Konzert - Deutschlandfunk

Dienstag, 20:00 Uhr Konzertsaal Köln
 

mit solistischen und kammermusikalischen Beiträgen von 


Estelle Defalque, Gesang 
Sophia Aretz, Traversflöte
Ji Seon Seo, Violine
Nabu Klaviertrio
Nepheus Bläserquintett
Ensemble ColLab Cologne 
Emilia Golos, Jazzklavier. 



Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen zu den Corona-Schutzmaßnahmen auf unserer Homepage: www.hfmt-koeln.de/aktuelles/corona-virus-covid-19.html

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
16.11.2022

Ringvorlesung

Mittwoch, 18:00 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Metamorphosen des Menschen
Durchdringungen von Mensch, Natur, Kunst und Technik


16. November 2022
Prof. Jan Burkhard, Prof. Vera Sander (ZZT der HfMT Köln), Prof. Sergej Maingardt (HfMT Köln)
(Da)Zwischen – Untersuchungen einer transdigitalen Praxis der Unschärfe



Die Antike war bevölkert von Halbgöttern und Mischwesen wie Satyren, Zentauren, Nymphen, Meerjungfrauen. Ovid schildert in den „Metamorphosen“ die Verwandlung von Menschen in Pflanzen, Tiere, Steine, Sternbilder. Transhumane Wesen finden sich auch in Märchen, Fabeln, Science Fiction-Romanen, Filmen, Computerspielen. Die Fortsetzung der Evolution vom Homo africanus zum Neandertaler nimmt heute Homo sapiens sapiens selbst in die Hand, mittels Selbstoptimierung durch Genetik, Prothetik, Robotik, Trans- und Implantationsmedizin sowie Medien, Interfaces, Sensoren, Chips und VR-Brillen. Unsere limitierten körperlichen Kräfte, Sinnesorgane und kognitiven Fähigkeiten sollen erweitert werden. Schon Nietzsche hoffte, dem Menschen werde einst der „Übermensch“ folgen, und auch der Nationalsozialismus und Kommunismus wollten neue Menschen bilden.
Die Zukunftsvisionen vom „neuen Menschen“ sind verschieden, sagen im Kern aber alle etwas über die Situation des Menschen und der Gesellschaft in der jeweiligen Gegenwart. Zu allen Zeiten haben Literatur, Kunst, Musik und Tanz auf bestehende Menschen- und Gesellschaftsbilder reagiert und zugleich selber neue Perspektiven entworfen. Im Rahmen der Ringvorlesung befragen Fachleute aus Theologie, Philosophie, Geschichte, Technik, Musik und Tanz exemplarische Formen der mythologischen, fiktionalen, politischen, medizinischen und digitalen Deutung und Durchdringung des Menschen mit Natur, Kunst und Technologie quer durch die Musikgeschichte von Opern, Oratorien und Symphonien bis zu Avantgarde, Popmusik, Multimedia, Virtual Reality, Hologrammen, Avataren, Cyborgs…



Konzeption und Leitung: Prof. Dr. Rainer Nonnenmann

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
Termine:
Ab 12. Oktober 2022 jeden Mittwoch 18 bis 19:30 Uhr
17.11.2022

Gitarrenabend

Donnerstag, 19:00 Uhr Konzertsaal Aachen
 

Mit Studierenden der Klasse Prof. Hans-Werner Huppertz



Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen zu den Corona-Schutzmaßnahmen auf unserer Homepage: www.hfmt-koeln.de/aktuelles/corona-virus-covid-19.html.

Eintritt:
frei
Adresse:
Theaterplatz 16 , 52062 Aachen
17.11.2022

Halbszenischer Opernabend

Donnerstag, 19:00 Uhr Urania Theater Köln
 

Opernwerkstatt 2022 mit Studierenden des Studiengangs Master Gesang Oper der HfMT Köln.


Werke von F. Cavalli, W.A. Mozart, R. Leoncavallo, C. Gounod, R. Strauss und G. Benjamin.


Seonghwa Lee - Klavier
N.N. - Klavier
Michael Weiger - Musikalische Leitung, Klavier, Cembalo
Gabriele Rech - Szenische Einrichtung 

Eintritt:
frei
Adresse:
Platenstraße 32 , 50825 Köln
17.11.2022

Gitarrenabend

Donnerstag, 19:30 Uhr Konzertsaal Wuppertal Wuppertal
 

Die Kunst der Transkription


Das Transkribieren von Werken durch KomponistInnen oder InterpretInnen ist seit Jahrhunderten ein fester und bedeutsamer Bestandteil der abendländischen Kunstmusik.


Die Studierenden der Klasse Denis Schmitz präsentieren an diesem Konzertabend eine Auswahl bekannter und weniger bekannter Gitarrentranskriptionen aus den verschiedenen Epochen.

Eintritt:
frei
Adresse:
Sedanstraße 15 , 42275 Wuppertal
17.11.2022

La Cité des Dames - ENTFÄLLT

Donnerstag, 19:30 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Inspiriert durch die gleichnamige Idee einer idealen Stadt für Frauen aus dem 14. Jahrhundert, widmet sich die Veranstaltungsreihe La Cité des Dames inspirierenden Künstlerinnen aus Musik und Tanz in Geschichte und Gegenwart. Die Cité des Dames wird kuratiert von Prof. Anette von Eichel und Prof. Dr. Sabine Meine.




 

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
18.11.2022

Gesangsabend

Freitag, 19:00 Uhr Konzertsaal Aachen
 

Mit Studierenden der Klasse Prof. Claudia Kunz-Eisenlohr

Eintritt:
frei
Adresse:
Theaterplatz 16 , 52062 Aachen
18.11.2022

Halbszenischer Opernabend

Freitag, 19:00 Uhr Urania Theater Köln
 

Opernwerkstatt 2022 mit Studierenden des Studiengangs Master Gesang Oper der HfMT Köln.


Werke von F. Cavalli, W.A. Mozart, R. Leoncavallo, C. Gounod, R. Strauss und G. Benjamin.


Seonghwa Lee - Klavier
N.N. - Klavier
Michael Weiger - Musikalische Leitung, Klavier, Cembalo
Gabriele Rech - Szenische Einrichtung 

Eintritt:
frei
Adresse:
Platenstraße 32 , 50825 Köln
18.11.2022

Antrittskonzert Prof. Annette von Hehn

Freitag, 19:30 Uhr Konzertsaal Wuppertal Wuppertal
 

Prof. Annette von Hehn ist seit Wintersemester 2020/21 an der Hochschule für Musik und Tanz Köln in der Nachfolge von Prof. Ingeborg Scheerer tätig. Die gebürtige Kielerin unterrichtet am Standort Wuppertal das Fach Violine. Mit ihrem heutigen Antrittskonzert stellt sie sich dem Wuppertaler Publikum vor.


Gemeinsam mit dem ATOS Trio und Thomas Hoppe am Klavier, spielt Annette von Hehn Werke von Schubert, Dvorak und Corigliano.

Eintritt:
frei
Adresse:
Sedanstraße 15 , 42275 Wuppertal
18.11.2022

Klavierabend

Freitag, 19:30 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Mit Studierenden der Klasse Prof. Nina Tichman.

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
19.11.2022

Kurse für Studieninteressierte

Samstag, 09:00 Uhr Unterrichtsräume Wuppertal
 

Musiker zu werden ist der Traum vieler junger Künstler.


Wer aber Musik studieren möchte, muss den vielfältigen Anforderungen einer professionellen Ausbildung gewachsen sein. Bin ich begabt genug? Schätze ich mich selbst richtig ein? Was wird bei einer Aufnahmeprüfung gefordert? Welche Berufsperspektiven gibt es für mich nach einem Musikstudium?
Unsere Hochschuldozentinnen und –dozenten stehen als Ansprechpartner zur individuellen Beratung zur Verfügung und geben einen ersten Einblick in die professionelle Ausbildung.Studierende geben aus ihrer Sicht Einblick in den Hochschulalltag und auch das Gebäude wird in Hausführungen vorgestellt. Darüber hinaus gibt es eine umfassende Studienberatung und die Möglichkeit, an einer simulierten Aufnahmeprüfung teilzunehmen.


Die Kurse richten sich an Schülerinnen und Schüler von allgemeinbildenden Schulen und Musikschulen ab 15 Jahren. Auch Eltern und Musiklehrer sind herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen, Veranstaltungsprogramm und Anmeldeformular liegen in den Musikschulen aus, können per eMail angefordert werden oder sind auf den Internetseiten der Hochschule abrufbar.


Anmeldeschluss: Freitag, 04.11.2022

Eintritt:
frei
Adresse:
Wuppertal
Termine:
Freitag, 18.11.2022, 15.00-19.00 Uhr
Kurs Bachelor of Music Instrumentalpädagogik/Gesangspädagogik/Elementare Musikpädagogik
Samstag, 19.11.2022, 09.00-17.30 Uhr
Kurse Instrumente, Gesang/Studienberatung/simulierte Eignungsprüfung/Hausführung
19.11.2022

Studierende stellen sich vor

Samstag, 13:45 Uhr Konzertsaal Wuppertal Wuppertal
 

Konzert der Studierenden im Rahmen der "Schnupperkurse für Studieninteressierte"

Eintritt:
frei
Adresse:
Sedanstraße 15 , 42275 Wuppertal
19.11.2022

Konzert der Kölner Orchestergesellschaft

Samstag, 18:00 Uhr Konzertsaal Köln
 

unter der Leitung von Witolf Werner.


Programm:
 
George Bizet (1838-1875)
L’Arlesienne Suite Nr. 1


L’Arlesienne Suite Nr. 2



Camille Saint Saëns (1835-1921)
Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 a-Moll, op. 33



- Pause -



Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847)
Sinfonie Nr. 5 D-Dur/d-Moll, op.107 („Reformationssinfonie“)




 

Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
19.11.2022

Klavierabend

Samstag, 19:00 Uhr Konzertsaal Aachen
 

Mit Studierenden der Klasse Prof. Ilja Scheps

Eintritt:
frei
Adresse:
Theaterplatz 16 , 52062 Aachen
19.11.2022

Querflötenabend

Samstag, 19:30 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Mit Studierenden der Klasse Prof. Robert Winn.

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
19.11.2022

Violinabend

Samstag, 19:30 Uhr Konzertsaal Wuppertal Wuppertal
 

Vortragsabend mit Studierenden der Violinklasse Prof. Annette von Hehn

Eintritt:
frei
Adresse:
Sedanstraße 15 , 42275 Wuppertal
20.11.2022

Stimme und Instrument

Sonntag, 11:00 Uhr Konzertsaal Wuppertal Wuppertal
 

War es ein Traum?


Ensemblemusik mit Studierenden der Gesangs- und Instrumentalklassen


Leitung: Jan Ehnes

Eintritt:
frei
Adresse:
Sedanstraße 15 , 42275 Wuppertal
21.11.2022

Konzert der Trompetenklasse

Montag, 17:30 Uhr Jakobs Kirche Aachen Aachen
 

Die Trompetenklasse am Standort Aachen spielt ein Gastkonzert in der Kirche St. Jakob.


Einstudierung und Leitung: Simon Bales

Eintritt:
frei
Adresse:
Jakobsplatz , 52064 Aachen
21.11.2022

Violinabend

Montag, 19:30 Uhr Konzertsaal Wuppertal Wuppertal
 

Vortragsabend mit Studierenden der Violinklasse Prof. Michael Foyle

Eintritt:
frei
Adresse:
Sedanstraße 15 , 42275 Wuppertal
22.11.2022

Kammermusikabend

Dienstag, 19:00 Uhr Konzertsaal Aachen
 

Studierende der Instrumentalklassen finden sich zu Ensembles zusammen und präsentieren Werke aus dem unerschöpflichen Repertoire der Kammermusik.


Es spielen Ensembles der Klavier-, Streicher und Bläserkammermusik aus den Klassen Prof. Anthony Spiri, Prof. José-Luis Estelles, Prof. Christian Beldi und Robert Kulek.


Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen zu den Corona-Schutzmaßnahmen auf unserer Homepage: www.hfmt-koeln.de/aktuelles/corona-virus-covid-19.html.

Eintritt:
frei
Adresse:
Theaterplatz 16 , 52062 Aachen
22.11.2022

Posaunenabend

Dienstag, 19:30 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Mit Studierenden der Klasse Prof. Ulrich Flad.

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
22.11.2022

Gitarrenabend

Dienstag, 19:30 Uhr Konzertsaal Wuppertal Wuppertal
 

Gitarrenmusik aus drei Jahrhunderten


Mit Studierenden der Klasse Prof. Gerhard Reichenbach

Eintritt:
frei
Adresse:
Sedanstraße 15 , 42275 Wuppertal
23.11.2022

Ringvorlesung

Mittwoch, 18:00 Uhr Kammermusiksaal Köln
 

Metamorphosen des Menschen
Durchdringungen von Mensch, Natur, Kunst und Technik


23. November 2022
Prof. Dr. Alexander Schubert (HfMT Hamburg)
Der Virtuelle Imperativ – Postdigitale Perzeption von Welt und Körper



Die Antike war bevölkert von Halbgöttern und Mischwesen wie Satyren, Zentauren, Nymphen, Meerjungfrauen. Ovid schildert in den „Metamorphosen“ die Verwandlung von Menschen in Pflanzen, Tiere, Steine, Sternbilder. Transhumane Wesen finden sich auch in Märchen, Fabeln, Science Fiction-Romanen, Filmen, Computerspielen. Die Fortsetzung der Evolution vom Homo africanus zum Neandertaler nimmt heute Homo sapiens sapiens selbst in die Hand, mittels Selbstoptimierung durch Genetik, Prothetik, Robotik, Trans- und Implantationsmedizin sowie Medien, Interfaces, Sensoren, Chips und VR-Brillen. Unsere limitierten körperlichen Kräfte, Sinnesorgane und kognitiven Fähigkeiten sollen erweitert werden. Schon Nietzsche hoffte, dem Menschen werde einst der „Übermensch“ folgen, und auch der Nationalsozialismus und Kommunismus wollten neue Menschen bilden.
Die Zukunftsvisionen vom „neuen Menschen“ sind verschieden, sagen im Kern aber alle etwas über die Situation des Menschen und der Gesellschaft in der jeweiligen Gegenwart. Zu allen Zeiten haben Literatur, Kunst, Musik und Tanz auf bestehende Menschen- und Gesellschaftsbilder reagiert und zugleich selber neue Perspektiven entworfen. Im Rahmen der Ringvorlesung befragen Fachleute aus Theologie, Philosophie, Geschichte, Technik, Musik und Tanz exemplarische Formen der mythologischen, fiktionalen, politischen, medizinischen und digitalen Deutung und Durchdringung des Menschen mit Natur, Kunst und Technologie quer durch die Musikgeschichte von Opern, Oratorien und Symphonien bis zu Avantgarde, Popmusik, Multimedia, Virtual Reality, Hologrammen, Avataren, Cyborgs…



Konzeption und Leitung: Prof. Dr. Rainer Nonnenmann

Eintritt:
frei
Adresse:
Unter Krahnenbäumen 87 , 50668 Köln
Termine:
Ab 12. Oktober 2022 jeden Mittwoch 18 bis 19:30 Uhr
23.11.2022

Klavierabend

Mittwoch, 19:00 Uhr Konzertsaal Aachen
 

Mit Studierenden der Klasse Prof. Andreas Frölich



Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen zu den Corona-Schutzmaßnahmen auf unserer Homepage: www.hfmt-koeln.de/aktuelles/corona-virus-covid-19.html.

Eintritt:
frei
Adresse:
Theaterplatz 16 , 52062 Aachen
23.11.2022

TROMBONASTIC

Mittwoch, 19:30 Uhr Konzertsaal Wuppertal Wuppertal
 

Studierende der Posaunenklasse von Peter Stuhec stellen ihr Können unter Beweis.

Eintritt:
frei
Adresse:
Sedanstraße 15 , 42275 Wuppertal
 

Programm bestellen