Menü Menü

Lehrende

Prof. Mechthild
Georg

Curriculum Vitae

Künstlerische Biographie und pädagogische Tätigkeit

Mechthild Georg erhielt eine gründliche musikalische Ausbildung durch ihren Vater, der Kantor und Musikdirektor in Gladbeck / Westfalen war. Nach dem Abitur studierte sie  an der  Kölner Universität Romanistik und Geschichte sowie zunächst Schulmusik an der Musikhochschule Köln. Schon nach kurzer Zeit setzte sie ihr Musikstudium in Düsseldorf am "Robert -Schumann-Institut" -  damals ein Standort der "Musikhochschule Rheinland" - mit dem Studiengang "Hochschulklasse Gesang" fort und machte dort bei Professorin Ingeborg Reichelt im Jahre 1982 ihr Konzertexamen. 

Sie wurde Mezzo - Elevin im Opernstudio der Stadt Köln und startete gleichzeitig ihre rege Konzertkarriere als junge Altistin. 1983 wurde sie Preisträgerin  des Würzburger Mozartfest - Wettbewerbs und absolvierte in den nächsten Jahren Meisterkurse für Opern- und Liedgesang bei Giulietta Simio-Nato in Salzburg sowie bei Elisabeth Schwarzkopf in Frankfurt, Zürich und Stuttgart. 

Zahlreiche Konzertverpflichtungen führten Mechthild Georg durch ganz Europa. Dabei wirkte sie bei bekannten Musikfestivals mit wie beim “ Internationalen Bachfest Leipzig”, den “Wiener Festwochen”, den “Frankfurt-Festen”, dem “Prager Frühling”, dem “Settembre musicale di Torino” und dem “Europäischen  Musikfest Stuttgart”, um einige zu nennen. 

Schallplatten-, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen ergänzten ihre Konzerttätigkeit. Neben der Zusammenarbeit mit der “Internationalen Bachakademie Stuttgart” und Helmuth Rilling kam es auch zu Produktionen  mit hervorragenden Orchestern der “Alten Musik”. Grosse Werke des Barock und der Wiener Klassik musizierte sie mit der “Akademie für Alte Musik Berlin”, “Concerto Köln”, “La Stagione Frankfurt”, “Musica Antiqua Köln” unter Reinhard Goebel. Auch mit den meisten Sinfonierorchestern deutscher Rundfunkanstalten sowie “Radio France” machte sie Aufnahmen und Konzerte.  

Im Bereich der zeitgenössischen Musik machte sich Mechthild Georg ebenfalls einen Namen: sie sang u.a. Werke von Luigi Nono, Klaus Huber, Johannes Kalitzke, Siegfried Matthus, Hans-Ulrich Humpert  und wirkte bei mehreren Uraufführungen von Werken Wolfgang Rihms mit. Erst kürzlich spielte sie  die Oper “Liebe , Tod und Leidenschaft” von Peter Herborn mit ein in einer CD-Produktion des WDR und sang die deutsche Erstaufführung  von Michael Denhoff’s: “Silence et puis” nach letzten Notaten der Schriftstellerin Marguérite Duras für Alt und Bratsche.  

Ihr Repertoire an Opernpartien beginnt mit den dramatischen Sopranpartien der frühen italienischen Oper (Penelope und Ottavia) und führt über die Mozart’schen Hosenrollen zu Wagner und auch zu zeitgenössischer dramatischer Musik: Am Essener Aalto-Theater wirkte sie mit bei der Produktion “Graf Mirabeau” von Siegfried Matthus

Mit dem Rundfunkorchester des WDR spielte sie zahlreiche Operettenwerke ein, von denen einige mit Schallplattenpreisen  ausgezeichnet wurden wie “Coscoletto” von J. Offenbach. Zuletzt trat sie in Köln in einer Gemeinschaftsproduktion des WDR, der Oper Köln und der Musikhochschule Köln auf: “Die Ehe im Kreise“ von Eduard Künneke, bei deren anschliessenden CD-Aufnahme sie zusätzlich die Erzähler-Rolle des variierten “Amphytrion” -Stoffes aus der Sicht der abgelegten Geliebten des Zeus, “Europa” übernahm. 

Mechthild Georg gastierte an den Theatern Bonn, Essen, Heidelberg, Kopenhagen, Köln und an der Hamburgischen Staatsoper und arbeitete mit zahlreichen erstrangigen Kollegen zusammen wie Helen Donath, Waltraud Meier, Gabriele Schnaut, Hanna Schwarz sowie Siegrfried Jerusalem, René Kollo, Peter Schreier, Dietrich Fischer - Dieskau, um nur einige zu nennen. 

Mit herausragenden Dirigenten wie John Pritchard, Marek Janowski, Michael Gielen, Gerd Albrecht, Giusepe Patané, Marcello Viotti, Heinz Holliger, Peter Gülke, Neerme Järvi und Michail Jurowski konzertierte sie und  spielte Aufnahmen ein. Mit deutschen Rundfunkanstalten macht Mechthild Georg regelmäßig Orchester-, Lied- und Kammermusikproduktionen. 

Im Spätsommer 2006 führte Mechthild Georg eine Konzertournee nach Südamerika, wo sie als junge Studentin Anfang der siebziger Jahren schon einmal  zwei Monate lang getourt war mit dem damaligen Kammerchor der Musikhochschule Köln “Pro Musica Köln”, einem Vokalensemble aus stimmbegabten Musikstudierenden, die dort zusammen mit Instrumentalisten aus den deutschen Spitzenorchestern unter Leitung des damaligen Professors für Chorleitung an der Musikhochschule Köln, Johannes Hömberg weit über dreißig Konzerte mit einem Mammutprogramm aus fünf Jahrhunderten auswendig in allen südamerikanischen Metropolen absolvierten. 

Dieses Mal  kamen “Der Messias” von Händel in der Mozart’schen Fasssung und die “Grosse Messe in c-Moll” von Mozart zur Aufführung, unter anderem im berühmten “Teatro Colon” in Buenos Aires. 

Im Herbst 2007 trat Mechthild Georg erfolgreich auf zusammen mit zwei anderen Sängerinnen, u.a. der Bestsellerautorin Hera Lind als “The Three Divas” auf einem amerikanischen Luxus - Liner mit einem gemischten Programm aus Oper, Operette und amerikanischen Musicals. Dieser Spaß wird fortgesetzt. 

Ihr neues Liedprogramm, mit dem sie seit einigen Monaten auftritt zusammen mit ihrer Pianistin Elzbieta Kalvelage, (Dozentin für Liedbegleitung an der Musikhochschule Köln), heißt: “Spanische Klänge”, - musikalische Phantasien europäischer Komponisten zum Thema ‘Spanien’ vom 18. Bis 20. Jahrhundert. Dieses  Programm wird in erweiterter Besetzung im April als Dozentenkonzert im Kammermusiksaal der Musikhochschule dargeboten. 

Seit dem Sommersemester 1989 unterrichtete Mechthild Georg im Lehrauftrag Gesang an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, zunächst ausschließlich Schulmusik- und Kirchenmusikstudenten, später auch junge Sänger; daraus erwuchs im Jahr 1998 eine ordentliche Professur für Gesang, die sie mit Leidenschaft und Hingabe erfüllt. Durch ihre Arbeit als Gesangspädagogin kam sie neben Jury-Tätigkeit bei Wettbewerben auch dazu, in exzellenten Meisterkursen den hochbegabten Nachwuchs im Opern- und Konzertgesang zu fördern, so im “Meisterkurs Gesang” in Schloss Weikersheim, im “Meisterkurs Oper” der Landesakademie Ochsenhausen (Baden-Württemberg) und zum wiederholten Male im “Meisterkurs Gesang” beim “Europäischen Musikfest Stuttgart” unter der Leitung von Helmuth Rilling. 

In ihrer Eigenschaft als Gesangspädagogin hält sie jedes Jahr auch einen “Meisterkurs Gesang” im Schloss Eulenbroich /Rösrath, bei dem junge Solisten im vokalen Training und Interpretationsübungen vertiefend geschult werden, so auch in diesem Jahr (3. bis 7. März 2008) 

Im Mozart - Jahr 2006 veranstaltete sie zusammen mit Studierenden  eine erfolgreiche Mozart - Soirée mit dem Titel “Bewahret euch vor Weibertücken”. Neben Klaviermusik und Konzertarien wurden von Studierenden ihrer Klasse große Teile der “Zauberflöte” mit Dialogen dargeboten. Später im Jahr hat dasselbe “Team” dann auch in der Gelsenkirchener Oper und in weiteren Abonnementskonzerten in anderen Städten NRWs unter der Leitung des dortigen GMD reüssiert. Der Clou war eine halbszenische Aufführung der “Zauberflöte” mit der “Musicalischen Akademie Burscheid”, dem ältesten Laienorchester Deutschlands mit Originalkostümen aus dem Fundus der Kölner Oper. Insgesamt konnten die jungen Sänger ihr Programm sechs mal in unterschiedlichen Rahmen darbieten vom kleinen Wasserschloss bis zum “Open-Air” Sommerkonzert.

Darstellung anpassen

Schriftgröße